Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

ADELSHIERARCHIE

- gemäß der Heerschildordnung für das Mittelalter bis in die frühe Neuzeit gültige Rangordnung, die u.a. die Tischordnung oder auch darüber entschied, wer wen zuerst grüßen bzw. zugehen mußte, um seine Ehrerbietung zu zeigen

  1. Reichsfürsten - geistliche (Bischof) stehen über weltlichen (Herzog), die sich gelegentlich als Vögte für die geistlichen Reichsfürsten verdingten
  2. freie Herren; Freiherr - mußte über allodialen beziehungsweise lehnsunabhängigen Grundbesitz verfügen und durfte den vererben; außerhalb des Reiches auch Baron
  3. Ministerialen - auch die Schöffenbarfreien, die anfangs einfache Bauern, in der zweiten oder dritten Generation ihres Amtes geadelt wurden
  4. Ritter - durften nur Lehen empfangen, nicht aber austeilen

Eine Hierarchie zeigt meist an, wer wem übergeordnet ist. Beim Adel des Reiches ist das nicht schematisch. Ein Graf konnte mehr Macht besitzen als ein Bischof, ein Ritter mehr als ein Freiherr. Das hing jeweils von seiner Funktion in seinem Lebensraum ab, aber v.a. von seinen persönlichen Fertigkeiten. Als Angehöriger des Adels gehörte er zur Oberschicht. So war es nicht selten, daß Adlige bettelarm waren. Dennoch besaßen sie mehr Rechte als Bürger oder Bauern. Andererseits konnte ein Adliger, der sich außerhalb seines Herrschaftsbereiches befand, von jedem Bauern verjagt werden, auf dessen Gebiet sich der Adlige befand, zumal sich dieser Bauer unter dem Schutz seines Adligen befand, eines Freiherrn oder Grafen, der Ritter einsetzte, um den Eindringling zu verjagen.
Befreit von jedweder Unterordnung war nur der König. Wo er auftrat, galt er als Herr. Insofern blieb die Adelshierarchie bis ins 20. Jahrhundert erhalten.
Das System war nach oben und unten offen. Bauernsöhne ohne Aussicht auf eigenes Land begaben sich in die Dienste eines Ritters (Knappe) und konnten bei entsprechender Tüchtigkeit selbst zum Ritter werden, also adlig. Wer nicht kämpfen, aber rechnen und schreiben konnte, ging zu einem Ministerialen in die Lehre. konnte adoptiert oder zum Nachfolger ernannt werden und stieg so in der Hierarchie auf. Das Gegenteilige vollzog sich bei körperlicher oder geistiger Impotenz.

 
adelshierarchie.txt (1995 views) · Zuletzt geändert: 2014/11/17 19:42 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!