Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

AFFEKT

- Erkenntnis des Guten und Schlechten nebst persönlicher Nutzanwendung: wer seine Leidenschaften allen zugute führt, ist gut
- Notwendigkeit der Affektbeherrschung – Schicksal -, man soll sich davon frei halten → actines, wenn man sie beherrscht; passiones, wenn man von ihnen (Ehrgeiz, Neid, Eifersucht, Gier etc.) beherrscht wird
- Wer sich von den Affekten freihält, wer sie erkennt, der liebt Gott, ohne nach Gegenliebe zu begehren. (Spinoza)

Affekt-Pathos

- Dionysos und Hades sind ein und dasselbe. (Heraklit)

Affekte

- dürfen bei der Behandlung eines Themas keine Rolle spielen, denn sie verführen zur Subjektivität und philosophisch wertlosen Ergebnissen (Nietzsche)
- Lust, Schmerz, Hoffnung, Kühnheit, Furcht, Jähzorn → diese gewaltigen, zwingenden Empfindungen und die alles verschlingende Geschlechterliebe fügten das sterbliche Geschlecht zusammen
- bilden Teil des sterblichen Seelenteils (Platon)
- Äußerungen der Sinnlichkeit
- nimmermehr kann die Vernunft Affekte als ihrer unwert verwerfen, die das Herz mit Freudigkeit bekennt (Schiller)

subjektiver Affekt

- das Gefühl, sich gegen Zucht und Sitte verhalten zu haben (Canetti)

 
affekt.txt (593 views) · Zuletzt geändert: 2010/08/26 12:05 (Externe Bearbeitung)
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!