Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


babeuf

BABEUF

Francois Noël Babeuf

nannte sich seit 1793 Gracchus BABOEUF
1760-97 (Guillotine)
französischer Feldmesser und POLITIKER
- Einflüsse von MORELLY, Mably und ROUSSEAU
- trat seit Beginn der Revolution anarchisch-revolutionär auf und wurde mehrere Male verhaftet
- betrieb 1794/95 eine Zeitung in Paris, Zeitung für Pressefreiheit, Journal de le liberte de la presse, später Le tribun du Peuple, Der Volkstribun
- sammelte nach Robespierres Sturz, den er wundersamerweise überlebte, die versprengten Truppen der Bergfraktion trotz Gefängnishaft, und bekämpfte das Direktorium als konterrevolutionäre Einrichtung
- das Direktoium entließ ihn aus dem Gefängnis, um seine Anhönger gegen die 1795 erstarkte Reaktion zu benutzen
- stiftete eine geheime GESELLSCHAFT, den Pantheon-Klub, zum Zwecke der Einführung einer neuen Wirtschaftsordnung, die er mit Hilfe einer „Verschwörung der Gleichen“ in FORM eines Aufstandes durchsetzen wollte und sich 1796 im Direktorium für das öffentliche Wohl konstituierte
- seine politische Entwicklung wurde sanft von FOUCHE gelenkt, der nach dem Tod Dantons und dem Sturz Robespierres (9. Thermidor) die anarchistische Egalitätspolitik Baboeufs unterstützen wollte, diesen aber bald verriet → ein Spitzel namens Grisel lieferte ihn der Fouche-Polizei aus
- wurde 1796 verhaftet, was nicht zu dem von Babeuf erhofften Aufschrei des Volkes führte und außerhalb Paris' hingerichtet
- die Kommunisten entnahmen ihrer Tagespolitik die Forderung des Babeuf: Gleichheit und Gerechtigkeit sind eins!

Manifest der Plebejer

1795
Prämisse: Wir werden die Grenzen des Eigentumrechts festsetzen. Wir werden beweisen, daß GRUND und BODEN nicht einzelnen, sondern allen gehören. Wir werden beweisen, daß das angebliche Veräußerungsrecht ein infames, volksmörderisches VERBRECHEN darstellt. Wir werden beweisen, daß das Erbrecht der FAMILIE ein nicht minder großes Greuel ist. Daß es nach obigem klar ist, daß alles, was diejenigen besitzen, die mehr haben als ihren gebührenden Anteil am REICHTUM der Gesellschaft, Diebstahl und Usurpation ist. Daß es also gerecht ist, es ihnen wieder zu nehmen.
- AUFHEBUNG des Privateigentums und Verteilung unter den Armen mit dem Ziel völliger (wirtschaftlicher und sozialer) GLEICHHEIT
- Verbot von Kauf und Verkauf
- die REGIERUNG liefert den Bürgern das Notwendige
- Auflösung der Städte in Dorfgemeinschaften
- HANDEL wird nur von der Regierung betrieben
- jeder BÜRGER muß zwei Stunden täglich für die GEMEINSCHAFT arbeiten
- wurde von HÖLDERLIN als Verfechter sozialer GERECHTIGKEIT verehrt

Artikel des Manifests (Auswahl)

  • Art. 2: Der ZWECK der Gesellschaft ist es, diese oft von den Starken und Bösen im Naturzustand angegriffene Gleichheit zu verteidigen und durch die Mitwirkung aller die gemeinsamen Lebensgenüsse zu vermehren.
  • Art. 3: Die Natur hat jedem die Verpflichtung auferlegt zu arbeiten: keiner hat sich der ARBEIT ohne Verbrechen entziehen können.
  • Art. 4: Die Arbeiten und die Genüsse müssen gemeinschaftlich sein.
  • Art. 5: Unterdrückung besteht, wenn der durch die Arbeit und durch Mangel am Notwendigsten zugrunde geht, während der andere im Überfluß schwelgt, ohne etwas zu tun.
  • Art. 6: Keiner kann sich, ohne ein Verbrechen zu begehen, die GÜTER der Erde oder der INDUSTRIE ausschließlich aneignen.

Rezeption

- Salbadereien eines Irren, wer nimmt so etwas ernst? (Napoleon)

babeuf.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:06 (Externe Bearbeitung)