Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

BAEUMLER

Alfred Bäumler

um 1920
Religionswissenschaftler
- setzt keinen Gegensatz zwischen Mythus und Geschichte, aber setzt den Ursprung der Geschichte in den Mythus;
- hebt die chthonischen Aspekte im Werk Bachofens hervor, was den Blutrauschern paßt (Mann), und insinuiert auf die Heidelberger Romantik (Berger)
- Thomas Mann hat nicht begriffen, daß Bäumler das apollinische Prinzip als das höhere feiert, denn Bäumler ist Geschichtsaszendent (Dierks)
- sieht den Zugang zum Mythus über die Psychoanalyse verriegelt (Heftrich)
- will Bürger und Militär zusammendenken, denn Das eigentliche Verhängnis des 19. Jahrhunderts war, daß die humanistische Philosophie und die schweigende Philosophie der Soldaten des preußischen Generalstabes nicht zusammenpaßten.
- unterscheidet securitas, Bürgerwunsch, und certidudo, Handelsgewißheit des selbstgewissen Menschen (Lukacs)

 
baeumler.txt (659 views) · Zuletzt geändert: 2010/08/26 12:08 (Externe Bearbeitung)
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!