Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


berdjajew

BERDJAJEW

Nikolai Berdjajew

1874-1948
russischer PHILOSOPH
- der letzte Vertreter der BEWEGUNG, die sich mit dem russischen Messianismus, d.i. die eschatologische Auseinandersetzung mit den Werten des Industriezeitalters verbinden läßt → versuchte immer, den Osten mit dem WESTEN zu versöhnen, weder mit dem KOMPROMIß noch mit der DIPLOMATIE, sondern nur mit Hilfe der PHILOSOPHIE
- befürchtet mit der zunehmenden MACHT des Menschen über die NATUR seine wachsende Versklavung durch die TECHNIK
- studierte Philosophie und wandte sich 1894 dem Marxismus zu
- nach 1922 aus Sowjetrußland ausgewiesen, PARIS 1924
- verehrte BÖHME, ORIGENES, ATHANASIUS den Großen und GREGOR von Nyssa

Lehre

- der androgyne MYTHUS ist der einzige große anthropologische Mythus, auf dem die anthropologische METAPHYSIK aufgebaut werden kann → Reminiszenz an Böhme und die platonisch-biblische Auffassung der HERKUNFT des Menschen nach Symposion und der Genesis 1,26/27
- tritt im Politischen für die Bildung von Korporationen ein, im Ethischen für die ASKESE → hier erfolgt die Trennung vom MARXISMUS, denn GOTT allein ist GEIST, Weltschöpfer und Welterlöser und nicht eine politisierte MASSE von egalitär denkenden Arbeitstieren

Die Philosophie der Freiheit

1911
- Marx und die Frage nach christlich-eschatologischer VERANTWORTUNG → Ansätze für seine spätere Abkehr vom Marxismus sind bereits darin enthalten
- die Philosophie ist das schöpferische Sichtbewußtwerden des Geistes über den SINN des Lebens → darf nicht politisiert werden
- der Mensch ist enthaust und befindet sich nicht in der WELT seines Existierens → Teil I des Dramas
- der Mensch muß die Welt kultivieren, die Objektivierung des Handelns um seiner SELBST willen → Teil II des Dramas
- I und II sind nicht versöhnbar, d.i. die unlösbare AMBIVALENZ menschlichen Tuns
- die Kommunion der arbeitenden Existenzen findet nur im Inneren statt, sofern sich der Mensch seines inneren Existierens besinnt

berdjajew.txt · Zuletzt geändert: 2019/11/25 06:47 von Robert-Christian Knorr