Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


berkeley

BERKELEY

George Berkeley

1685-1753
englischer PHILOSOPH
- ging nach Rhode-Island zur Verbreitung von CHRISTENTUM und ZIVILISATION, später Bischof zu Cloyne
- leugnet die EXISTENZ der MATERIE in Drei Dialoge zwischen Hylas und Philonous → materielle Dinge existieren nur durch die WAHRNEHMUNG, d.s. Ereignisse, die wir kennen; das wirklich Existente ist das Geistige → WIDERSPRUCH seiner Gegner: dann würde der BAUM aufhören zu existieren, wenn niemand ihn sähe
Berkeleys Antwort: GOTT nimmt jederzeit alles wahr; durch Gott haben die Dinge ein ununterbrochenes SEIN, wie es der gesunde Menschenverstand annimmt
- trat als entschiedener GEGNER des Freidenkertums a la LOCKE auf, so verwirft er die doppelte Belehnung des Wortes GEWISSEN
- seine metaphysischen Ansätze halten der KRITIK nicht stand, seine PSYCHOLOGIE wurde wegweisend für beispielsweise HUME (WUNDT)

Erkenntnistheorie

- wir nehmen nur die Eigenschaften der Dinge wahr, nicht die Ursachen von Farben oder Tönen → also können wir Gott nicht ERKENNEN, wenn er sich außerhalb der ERFAHRUNG aufhalten soll, wie dies die FREIDENKER, z.B. Locke, behaupten
- die Sinne ziehen keine Schlüsse, die innere Erfahrung ist die primäre und die Außenwelt wird durch diese wiedergegeben

VORSTELLUNG: das unmittelbar Wahrgenommene → wir müssen den Wahrnehmungsvorgang mental vom wahrgenommenen OBJEKT - nicht mental - unterscheiden
- es gilt die Subjektivität räumlicher Wahrnehmung, denn die Dinge wollen wahrgenommen werden, trotzdem wird die Beziehung zwischen GEGENSTAND und Subjekt geleugnet, denn es gibt ja keine Materie
- Ablehnung des substantiellen Ichs, denn geistige Substanzen werden nicht wahrgenommen → es gibt keine abstrakten Begriffe wie Mensch oder DREIECK, weil sie nicht wahrgenommen werden können
- man darf die konkreten Wahrnehmungen nicht hypostasieren
- die notwendigen IDEEN wurden von Gott hervorgebracht, die die eigentlichen Realia umfassen, als zusammengehöriges ganzes die NATUR umfassen und in planvoller HARMONIE und ORDNUNG in Naturgesetzen Beziehung fanden
- der Mensch nimmt daran teil, doch nicht im Sinne eines realen Körpers, sondern als IDEE, als Geist

Kritik

- verwendet logische und empirische ARGUMENTe durcheinander
- differenziert und läßt keine Begriffsvermittlung zu (RUSSELL)

berkeley.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:06 (Externe Bearbeitung)