Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

BRIEF

- Selbstzeugnis
- nimmt den Vorsichtigen und Verschwiegenen weitgehend die Angst vor einer schnellfertigen Denunziation durch die (literarische) Öffentlichkeit und läßt apodiktischen Urteilen die gewünschte hypothetische Form, was dazu führt, in Briefen Gedankenexperimente durchzuführen

kurze Geschichte

- im Alten Orient auf Papyros → Musterbrief wurde erlernt; Verwendung im diplomatischen Dienst, kaum zu persönlichen Zwecken
- die Briefe des Paulus besitzen schon viel vom heutigen Sinn
- der Islam nutzt Briefe zur Wissensvermittlung
- im China des 7.-13.Jahrhunderts sind Briefe Teil der Kunstprosa
- das europäische Mittelalter sieht in Briefen amtliche Aktenstücke, die dem Meinungsaustausch dienen und in Latein geschrieben sind
- in der Neuzeit wurden durch die Humanisten Briefe Mittel zum Meinungsaustausch schlechthin, z.T. mit einem kräftigen persönlichen Ton, u.a. bei Luther
- das Streben nach Natürlichkeit führt zum Briefideal als Medium tiefster Gefühle: Schreibe, wie du redest, dann schreibst du schön!
- im 18.Jahrhundert orientierte sich man an französischen Idealen: Montesquieu, Laclos, Rousseau → viele Adlige wickelten ihre Korrespondenz französisch ab
- in den Briefen wird ausgeschrieben, was im Gespräch, in der Gesellschaft nur angedeutet oder beschrieben wird: Lachen, Dialekt, Verkürzungen
- ab 1780 Schwermut, Tränen, Überspanntheit, Mond, Herzblut im Briefkuvert
- der Brief fungiert als Mittel, Freundschaften oder Feindschaften zu knüpfen beziehungsweise zu pflegen

  • Herder: tief, warm
  • Merck: locker
  • Lichtenberg: witzig-spöttisch, freundlich, ratgebend; adressatenabhängig (proteisch)
  • Schiller: psychologisch-reflektierend, allegorisierend
  • Goethe: betrachtend, evolutiv, symbolisch

Postweg: Frankfurt/Main-Berlin: 9 Tage; München-Augsburg 2 Tage; Weimar-Jena 1 Tag

Rhetorik in Briefen

- Prinzip des aptum, d.i. die Angemessenheit in bezug auf den Adressaten

  1. Salutatio (Begrüßung)
  2. Narratio (Erzählinhalt)
  3. Petitio (Bitte)
  4. Conclusio (Abschluß)
 
brief.txt (685 views) · Zuletzt geändert: 2015/02/20 16:18 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!