Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


bundesgenossenkrieg

BUNDESGENOSSENKRIEG

1.

- tobte zwischen 357 und 355 v.Chr. zwischen den Mitgliedern des Attischen Seebundes
- ATHEN konnte nur 120 Trieren aufbieten, die von drei Nauarchen befehligt wurden, die sich nicht einigen konnte, wie der ANGRIFF zu führen sei → bei Chios greift der jüngste Nauarch an und verliert gegen die Übermacht der Bundesgenossen
- endete mit der Auflösung des Bundes um 355 v.Chr. durch den karischen Satrapen Mausselos
- Athen wird wie SPARTA nur noch ein mittelbedeutsamer STAAT, dem Aufsteig des Nordens, THESSALIEN und MACEDONIEN, steht nichts mehr im Wege

2.

- zwischen 220 und 217 v.Chr. zwischen Philipp V. von Makedonien und den Ätoliern/Spartanern und THEBEN
- keine Auseinandersetzung mit gewalttätigen Schlachten
- Philipp behält die Oberhand, muß sich aber immer wieder in Scharmützeln behaupten → dann gelangt die Kunde von der Niederlage der RÖMER gegen HANNIBAL zu Philipp, der die Chance nutzen solle, auf Ratschlag seiner Räte, in ITALIEN nach der Weltmacht zu greifen, bevor der Sieger aus dem Punischen Kriege es tue - Bedrohung durch den kommenden Sieger! → FRIEDEN von Naupaktos mit makedonischer Vorherrschaft in Griechenland

3.

90-88 v.Chr.
- entstand infolge des gewaltsamen TODes des entschiedenen Vertreters für die Annahme der Verleihung des Bürgerrechts an die Bundesgenossen, Drusus Livius des Jüngeren, und der damit verbundenen Verhinderung der Verleihung desselben → die Bundesgenossen blieben die wirtschaftlich Benachteiligten, da nur die BÜRGER ROMs Anspruch auf Land besaßen

Anlaß

- Ermordung des römischen PRÄTORs in Asculum durch eine aufgebrachte Menge, wonach alle in Asculum lebenden Römer ermordet wurden

Verlauf

- Partisanenkrieg in Samnien, Sabellien und Marsien
- die Italiker schlossen sich zu einem Bund zusammen, prägten eigene MÜNZEn, wählten einen SENAT der 500, zwei Konsuln und zwölf Prätoren und verteilten ihr HEER über Italien
- die Römer entsandten erfahrene Feldherren gegen die Italiker - SULLA, Marcius, L. Caesar -, doch die Italiker blieben siegreich
- erst, als durch L. Caesar, 90 v.Chr., und Plautius Silvanus, 89 v.Chr., Bürgerrechtsgesetze geschaffen wurden, begannen die Römer zu siegen → besonders den Norditalikern, die Rom die TREUE bewahrt hatten, Umbrer und ETRUSKER, wurde das BÜRGERRECHT gewährt, was zu Zwist und Verstimmungen innerhalb der Italiker führte
- 88 v.Chr. suchten die Italiker Unterstützung bei MITHRIDATES vom Pontus, der sich jedoch verweigerte
- als 88 v.Chr. auch SILO fiel, war der Krieg entschieden

etruskisches Verhalten während des Bundesgenossenkrieges

- die Etrusker des Nordens wählten v.a. die Seite Marius', v.a. wegen Klientelbindungen

Ergebnis

- die Bundesgenossen erhielten das Bürgerrecht auf Umwegen, Rom aber siegte militärisch

bundesgenossenkrieg.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:07 (Externe Bearbeitung)