Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


camus

CAMUS

Albert Camus

Albert Camus1913-60
Philosoph und SCHRIFTSTELLERPHILOSOPHIE des Absurden
- entstammte einem in den 1890er Jahren nach Algerien ausgewanderten armen Elsässer, der als Zuave in der Marneschlacht fiel, und dessen spanischer Frau
- befaßte sich in seiner Staatsexamensarbeit 1935/36 mit dem Einfluß des Christentums auf den Hellenismus und insbesondere mit den Einflüssen Plotins und AUGUSTINs, was ihn zu der Überlegung veranlaßte, es gebe eine mediterrane KULTUR, die aus der Verschmelzung verschiedener Kulturen hervorgegangen und deren Zentrum das griechische Erbe sein müsse, von der sich der postmoderne Mensch entfremde, entferne
- stilistische Orientierung an TOLSTOI, Melville, DEFOE und CERVANTES
- lehnte den Glauben an die Möglichkeit der Selbstverwirklichung des bürgerlichen Subjekts innert der bürgerlichen Gesellschaft ab
- lehnt alle TRANSZENDENZ radikal ab, denn es gibt nur das Stehen vor dem ABGRUND des Absurden
- daraus entspringt die menschliche Aufgabe der Sinnstiftung und -gestaltung aus eigener FREIHEIT, die nicht auf dem Altar einer angeblich historischen NOTWENDIGKEIT oder einer besseren ZUKUNFT geopfert werden dürfe → Konflikt mit den Stalinisten
- der absurde HELD ist SCHAUSPIELER, ist DON JUAN, ist SISYPHOS
- zugleich aber bekundete Camus den GLAUBEN an die Sinnkraft der SPRACHE, deren Funktion unbeeinträchtigt (von gesellschaftlichen und politischen Verwerfungen) sei, daher sei es dem DICHTER möglich, in Kontakt mit der Welt und dem Menschen zu treten

Mensch in der Revolte

- der Versuch, eine Dialektik der Aufklärung im Kontext der Denktradition des antiautoritärten Sozialismus mit Hilfe rebellischer und revolutionärer Motive darzustellen
- Freiheit und GERECHTIGKEIT dürfen bei Revolten nie gegeneinander ausgespielt werden → das thematisiert Dylan in seinem Lied tangled up in blue
- will kein Immer mehr! der Berufssozialisten, sondern eine Auseinandersetzung mit den erlittenen Niederlagen, zumal die am Arbeitsplatz erlernte Disziplin nicht, wie MARX behauptet hatte, auf den SOZIALISMUS vorbereite, sondern im Gegenteil den unabhängigen GEIST der Freiheit und des Gerechtigkeitsempfindens zerstöre
- sprach sich auch gegen SAINT-SIMON und dessen Forderung einer Ablösung der HERRSCHAFT von Menschen über Menschen duch die Verwaltung von Sachen aus, denn: die Betrachtung des Menschen und seiner Verhältnisse als Sachen ist Merkmal von Herrschaft(sausübung)
- nach dem TOD Gottes (NIETZSCHE!), entstehen immer wieder neue GÖTTER → die säkularisierte Unsterblichkeit, wie sie sich in Kunstschöpfungen widerspiegelt, auch politisch: der Tod einzelner zugunsten der NATION resp. der Gattung
- es gibt eine freiheitliche (hält den Pflichten der Freiheit die TREUE) und eine fortschrittliche (erkennt historische Notwendigkeiten und effektive GEWALT an) LINKE
- beschreibt einen Zusammenhang zwischen KULTUR und ARBEIT, andernfalls entstünden Privilegien für bürgerliche INTELLEKTUELLE → Arbeit zielt auf Gewinnung von Freiheit und Verminderung von Elend
- die auf GELD basierenden Demokratien des Westens trennen ARBEIT und Kultur, denn darauf basiert (u.a.) ihre Herrschaft

camus.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:07 (Externe Bearbeitung)