Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

CHARAKTER

- den Griechen war Charakter als persönliches Eigentum fremd (Bahr)
- nichts anderes als wir selbst; nicht gespalten in Willensakte, die miteinander streiten, sondern deren Gesamtheit (Bergson)
- ist sowohl Widerstand gegen den Radikalismus in uns selbst als auch Bereitschaft, dessen Forderungen ehrlich und sachlich einer Prüfung zu unterziehen
- ist eine Synthese, ein Ausgleich aus Konservatismus und Revolutionärem, d.h. aus geistiger Methode und Energie; er ist das kluge, menschliche, realistische Gefühl dafür, daß Leben ein fließendes Element ist, in dem man schwimmen muß; man darf weder blind hineinspringen noch ihm aus Interessenegoismus Dämme entgegensetzen (Flake)
- etwas Gleichbleibendes, Festes (Kant)
- der gänzliche Umriß einer Person auf der Bühne (Lenz)
- intelligibles Ich des Menschen im Drama
- empirisches Ich im Roman (Lukacs)

fauler Charakter

- Warum können faule Charaktere ästhetisch wirken?
- selbst faule Charaktere können ästhetisch wirken, wenn die Kraft, die sich unter der Oberfläche verbirgt, instinktmäßig erfaßt wird, dennoch berührt uns eigentlich bloß die Vollendung der Persönlichkeit wirklich (Rosenberg)

manipulativer Charakter

- Mensch ohne Liebesfähigkeit
- das verdinglichte Bewußtsein
- behandelt andere als amorphe Masse
- zeichnet sich aus durch Organisationswut und die Unfähigkeit, überhaupt unmittelbare menschliche Erfahrungen zu machen
- Emotionslosigkeit durch überwertigen Realismus (Adorno)

Parallelitätsverhältnis zwischen empirischem und intelligiblem Charakter

- metaphysisches Kausalitätsverhältnis
- Realität durch Sittengesetz (das Sollen siegt über das Wollen)
- Schiller löste diesen Widerspruch, indem das Wirkliche durch den Menschen in freier Tätigkeit wieder vernünftig gemacht wird → Arbeit an sich selbst, Humanismus

Kants Motto: Wir geben der Welt ihren Wert, indem wir sie in praktisch sittlicher Arbeit dienstbar machen.

tragischer Charakter

- große Sinnesweise
- kann sich über das, was er empfindet, hinwegsetzen
- starke Passionen
- kühne Handlungsart

Zustände des Charakters

  • Melancholie → kalt und trocken
  • Phlegma → heiß und feucht
  • Cholerik → heiß und trocken
  • Zwanghaftigkeit → kalt und feucht
 
charakter.txt (1219 views) · Zuletzt geändert: 2015/01/30 16:54 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!