Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen der gewählten und der aktuellen Version gezeigt.

dekretalen 2013/10/02 19:03 dekretalen 2018/03/26 07:50 aktuell
Zeile 6: Zeile 6:
- behaupten die [[Schenkung#Konstantinische Schenkung]], daß [[Konstantin]] dem [[Papst]] den [[Westen]] übertragen hätte\\ - behaupten die [[Schenkung#Konstantinische Schenkung]], daß [[Konstantin]] dem [[Papst]] den [[Westen]] übertragen hätte\\
- sollen andererseits Stellung der Bischöfe gegenüber Metropoliten, Erzbischöfen, stärken → hatten Auswirkung auf die Investitur, denn die Papstseite rechtfertigte mit den Dekretalen ihre Einsetzungsbefugnis;\\ - sollen andererseits Stellung der Bischöfe gegenüber Metropoliten, Erzbischöfen, stärken → hatten Auswirkung auf die Investitur, denn die Papstseite rechtfertigte mit den Dekretalen ihre Einsetzungsbefugnis;\\
-- Als um die Mitte des 9. Jahrhunderts ein westfränkischer Geistlicher, dessen name wohl immer ein geheimnis bleiben wird, den Mut hatte, gegen die Willkür und Ausbeutung, deren [[Opfer]] die Kirchen des Reichs von seiten der Könige wie der Großen geworden waren, einen Rechtsschutz aufzurichten, indem er ein ganzes, angeblich uraltes Rechtsbuch erfand, das er auf den Namen Isidorus Mercator taufte - da glaubte er seinen Betrug gegen jede Anfechtung zu schützen, indem er seinen Paragraphen die Gestalt päpstlicher Erlasse aus ältester [[Zeit]] verlieh. Er hat sich nicht getäuscht. Sein [[Werk]], die 'Pseudoisidorischen Dekretalen', die grandioseste Fälschung aller Zeiten, wurde nicht zurückgewiesen - wohl der stärkste Beweis jener blinden Unterwürfigkeit, mit der man im [[Franken#Frankenreich]] dem [[Wort]] des römischen Bischofs gegenüberstand. Gestützt auf diese Überzeugung konnte Nikolaus I. (858-867) es wagen, König [[Lothar#Lothar II.]] die Scheidung zu verbieten, die Bischöfe, die sie gebilligt hatten, abzusetzen und den König aus der kirchlichen [[Gemeinschaft]] auszuschließen.+- Als um die Mitte des 9. Jahrhunderts ein westfränkischer Geistlicher, dessen name wohl immer ein geheimnis bleiben wird, den Mut hatte, gegen die Willkür und Ausbeutung, deren [[Opfer]] die Kirchen des Reichs von seiten der Könige wie der Großen geworden waren, einen Rechtsschutz aufzurichten, indem er ein ganzes, angeblich uraltes Rechtsbuch erfand, das er auf den Namen Isidorus Mercator taufte - da glaubte er seinen [[Betrug]] gegen jede Anfechtung zu schützen, indem er seinen Paragraphen die Gestalt päpstlicher Erlasse aus ältester [[Zeit]] verlieh. Er hat sich nicht getäuscht. Sein [[Werk]], die 'Pseudoisidorischen Dekretalen', die grandioseste Fälschung aller Zeiten, wurde nicht zurückgewiesen - wohl der stärkste Beweis jener blinden Unterwürfigkeit, mit der man im [[Franken#Frankenreich]] dem [[Wort]] des römischen Bischofs gegenüberstand. Gestützt auf diese Überzeugung konnte Nikolaus I. (858-867) es wagen, König [[Lothar#Lothar II.]] die Scheidung zu verbieten, die Bischöfe, die sie gebilligt hatten, abzusetzen und den König aus der kirchlichen [[Gemeinschaft]] auszuschließen.
 
dekretalen.txt (160 views) · Zuletzt geändert: 2018/03/26 07:50 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!