Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen der gewählten und der aktuellen Version gezeigt.

dilthey 2015/02/20 10:39 dilthey 2018/11/25 16:36 aktuell
Zeile 9: Zeile 9:
==== Erkenntnistheorie ==== ==== Erkenntnistheorie ====
-- Anti-[[Hegel]]ianer → will kein System zur [[Erkenntnis]], weil er das Leben als rätselhafte [[Macht]] begriff, als vom [[Geheimnis]] des Nichtwißbaren umstellt → die [[Vernunft]] soll jedoch nicht zugunsten des Irratioanlen entthront werden, sondern durch eine neue [[Wissenschaftlichkeit]], die jedoch kein System mehr sein darf - Er-leben → Leben als [[Erleben]] hat Wirklichkeit im [[Ausdruck]], d.i. der Königsweg der Germanistik; ein Erhellen über das [[Wort]], das verstanden werden kann und Erlebtes beinhaltet, [[Hermeneutik]]\\+- stand mitten in der Welt des [[Naturalismus]], dem alles [[Sein]] und [[Werden]] nur ein Gefüge von [[Kraft]] und [[Stoff]] war und dem auch der Mensch nur als eine Maschine galt\\ 
 +- jede [[Weltanschauung]] liegt nicht in einer logischen [[Ordnung]], sondern ist in Gefühlen und Trieben gegründet ([[Hudal]])\\ 
 +- Anti-Hegelianer → will kein System zur [[Erkenntnis]], weil er das Leben als rätselhafte [[Macht]] begriff, als vom [[Geheimnis]] des Nichtwißbaren umstellt → die [[Vernunft]] soll jedoch nicht zugunsten des Irratioanlen entthront werden, sondern durch eine neue [[Wissenschaftlichkeit]], die jedoch kein System mehr sein darf - Er-leben → Leben als [[Erleben]] hat Wirklichkeit im [[Ausdruck]], d.i. der Königsweg der Germanistik; ein Erhellen über das [[Wort]], das verstanden werden kann und Erlebtes beinhaltet, [[Hermeneutik]]\\
- man muß [[Geist]]es- und Naturwissenschaften als Erkenntnisobjekte trennen, denn in den Geisteswissenschaften zählt die [[Interpretation]] eines erlebten Ausdrucks, die sich nicht verifizieren läßt mit objektiven Maßstäben: Wirklichkeit eines Ausdrucks\\ - man muß [[Geist]]es- und Naturwissenschaften als Erkenntnisobjekte trennen, denn in den Geisteswissenschaften zählt die [[Interpretation]] eines erlebten Ausdrucks, die sich nicht verifizieren läßt mit objektiven Maßstäben: Wirklichkeit eines Ausdrucks\\
- will die [[Geschichte]] in ihrem [[Recht]] belassen und aus sich selbst begreifen/verstehen\\ - will die [[Geschichte]] in ihrem [[Recht]] belassen und aus sich selbst begreifen/verstehen\\
- das [[Erlebnis]] der [[Welt]] ist die letzte Grundlage der Erkenntnis: Das Leben - kann nicht vor den Richterstuhl der Vernunft gebracht werden - selber, die Lebendigkeit, hinter die ich nicht zurückgehen kann, enthält Zusammenhänge, an welchen dann sich alles Erfahren und [[Denken]] expliziert... [nur in der [[Analyse]] dessen] gibt es ein [[Erkennen]] der Wirklichkeit.\\ - das [[Erlebnis]] der [[Welt]] ist die letzte Grundlage der Erkenntnis: Das Leben - kann nicht vor den Richterstuhl der Vernunft gebracht werden - selber, die Lebendigkeit, hinter die ich nicht zurückgehen kann, enthält Zusammenhänge, an welchen dann sich alles Erfahren und [[Denken]] expliziert... [nur in der [[Analyse]] dessen] gibt es ein [[Erkennen]] der Wirklichkeit.\\
-- unser [[Glauben]] an die [[Realität]] der Außenwelt entspringt aus dem Erlebnis, subjektive [[Bewußtsein]]statsache, des Widerstands und der Hemmung durch die Begegnung mit anderem: Das [[Ding]] und dessen begriffliche Formel: die [[Substanz]] ist...nicht eine [[Schöpfung]] des Verstandes, sondern der Totalität unserer Seelenkräfte. → also rückt die [[Psychologie]] ins [[Zentrum]] der [[Erkenntnistheorie]], aus der [[Erklärung]] wird die Beschreibung bei der [[Natur]] beziehungsweise das Verstehen im Seelenleben als Grundlegung aller Geisteswissenschaften\\+- unser [[Glauben]] an die [[Realität]] der Außenwelt entspringt aus dem Erlebnis, subjektive Bewußtseinstatsache, des Widerstands und der Hemmung durch die Begegnung mit anderem: Das [[Ding]] und dessen begriffliche Formel: die [[Substanz]] ist...nicht eine [[Schöpfung]] des Verstandes, sondern der Totalität unserer Seelenkräfte. → also rückt die [[Psychologie]] ins [[Zentrum]] der [[Erkenntnistheorie]], aus der [[Erklärung]] wird die Beschreibung bei der [[Natur]] beziehungsweise das Verstehen im Seelenleben als Grundlegung aller Geisteswissenschaften\\
- das [[Verstehen]] ist divinatorisch und ergibt niemals demonstrative [[Gewißheit]] \\ - das [[Verstehen]] ist divinatorisch und ergibt niemals demonstrative [[Gewißheit]] \\
- ist nicht total und objektiv in seiner [[Methode]] (Diltheys Anspruch), weil die eigentlichen gesellschaftlichen Zusammenhänge und Bestimmungen verschwinden neben der Einzigartigkeit isolierter Gegenstände, deren Verbindung mittels mythifizierender [[Abstraktion]]en und [[Analogie]]n geschieht\\ - ist nicht total und objektiv in seiner [[Methode]] (Diltheys Anspruch), weil die eigentlichen gesellschaftlichen Zusammenhänge und Bestimmungen verschwinden neben der Einzigartigkeit isolierter Gegenstände, deren Verbindung mittels mythifizierender [[Abstraktion]]en und [[Analogie]]n geschieht\\
 
dilthey.1424425174.txt.gz (876 views) · Zuletzt geändert: 2015/02/20 10:39 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!