Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


dreissigjaehriger_krieg

DREIßIGJÄHRIGER KRIEG

1618-48
- begann mit dem Zweiten Prager Fenstersturz, als protestantische Adlige v.a. deutscher HERKUNFT den katholischen tschechischen Statthalter des KAISERs aus dem FENSTER warfen (defenestrieren) und somit dem Kaiser den Fehdehandschuh hinwarfen

- in der letzten PHASE trat der KRIEG in diejenige, welche für die ENTWICKLUNG der WELTverhältnisse entscheidend wurde (SCHILLER)

1618

- Bündnis Brandenburgs mit Schweden, denn die schwedische Königin war Preußin
- die lutherischen Fürsten, durch die Augsburger Konfession mit den Katholiken verbunden, entreißen den Kalvinisten die Lausitz und marschieren unter dem Churfürsten von SACHSEN auf PRAG zu, wo sie sich mit dem REICHSHEER vereinigen

1627

- Brandenburg versucht eine Annäherung an den Kaiser, um es sich nicht ganz zu verderben

1629

- FERDINAND II. will die katholische INTERPRETATION des AUGSBURGER RELIGIONSFRIEDENs durchdrücken → glaubt sich POLITISCH dazu berechtigt und bemächtigt nach WALLENSTEINs SIEGen

1630

- Schweden betritt die Bühne und will die OSTSEE für sich, dazu eine reichsständische Klientel für Erwerbungen im Norden des REICHes

1631

- in der Auseinandersetzung mit Wallenstein steht Brandenburg auf schwedischer Seite
- die Zerstörung Magdeburgs durch Tilly verhärtet die Fronten

1633

- nach Gustavs TOD Annäherung Brandenburgs an Kaiser, Bündnis

1634

- die VERSORGUNG und Finanzierung des schwedischen HEERes wird zunehmend schwieriger → bei Nördlingen gibt es die entscheidende Niederlage, woraufhin sich Schweden zurückzieht

1635

- der Kaiser konnte in Prag seine Vorstellungen von einem Siegfrieden durchsetzen
- die calvinistischen REICHSSTÄNDE arbeiteten fortan mit Schweden und FRANKREICH an einer REVISION dieses Friedens, was auch gelang, so daß das monarchische SYSTEM in Deutschland wieder einmal scheiterte

1640

- Annäherung Brandenburgs an Schweden, aber die Heirat mit Christine kommt nicht zustande

1643/4

- Werbekampagne in Brandenburg für ein stehendes Heer

1648

- Anknüpfung an die Verhältnisse vor dem KRIEG, wobei die verfassungsrechtlichen und konfessionellen Verhältnisse im REICH mit dem Anspruch ewiger Gültigkeit geregelt wurden
- im Westfälischen Frieden soll Brandenburg auf Kosten ÖSTERREICHs starkgemacht werden → der CHURFÜRST will eine Arrondierung seines Gebietes
- Frankreich diktiert den FRIEDEN
- die ENGLÄNDER hatten mit sich SELBST zu tun

ausführlicher in drei Teilen im Wolkenstein-Forum behandelt

dreissigjaehriger_krieg.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:09 (Externe Bearbeitung)