Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


dugin

DUGIN

Alexander Dugin

1962-
russischer Philosoph
- beschreibt das russische DENKEN als chaotisch, dessen DASEIN das SEIN der ERDE sei und sich korrelierend zum deutschen Systematisieren verhalte → HEIDEGGER
- positioniert sich gegen den Amerikaner Snyder, der Europas ZUKUNFT an der Seite Amerikas sieht, währenddessen Dugin die eurasische Platte im Verbund von FRANKREICH, DEUTSCHLAND und RUßLAND präfigiert
- seine Kritiker im links-liberalen Lager sehen in seiner Lehre Elemente der russischen Orthodoxie (THEOLOGIE), des FASCHISMUS (Polititologie), des Nationalbolschewismus (Nationalismus) und der konservativen Revolution (Soziologie) verbunden → das Fundament der Neuen Rechten in EUROPA
- gilt als führender Kopf der Eurasier, auch als Putins RASPUTIN oder größter Feind der EU, steht aber auf eigenen Füßen und kritisiert Putin

Lehre

- die Deutschen haben sich wegen der HOLOCAUST-Sache und ihres Feldzuges gegen die Slawen die weltgeschichtliche Führung verspielt
- unter der Führung Rußlands muß sich eine eurasische Landmasse gegen AMERIKA formieren → das ist eine QUELLE von Dugins Überlegungen (geopolitischer Eurasismus), die ANDERE, das nennt sich „integrale Tradition“

Die vierte politische Theorie

2013
- Diagnose der Zeit plus politische THEORIE für Gegenwart und ZUKUNFT
anthropologische Prämisse: Selbstbefreiungsdünkel in der Frühneuzeit, als der GEDANKE der Selbstbefreiung von gesellschaftlichen, religiösen und metaphysischen Zwängen sich allmählich politisch Bahn brach und in logischer Konsequenz zur Dekonstruktion des gesamten Menschen führen muß, dem auch Rasse, Klasse und NATION nur Hemmnisse auf dem Wege zuerst zur Selbstvergottung, dann auch in Dekonstruktion dieses Musters zur Ablösung vom SELBST führen
weltpolitische Prämisse: 1989/91 hat der Liberalismus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion seinen letzten Gegner verloren
Folgen:

  • grobstrukturell → der LIBERALISMUS erhebt im gegenwärtigen Zeitraum der Postgeschichte resp. -politik den Anspruch, allumfassend zu sein, einen Absolutheitsanspruch politischer WAHRHEIT, zur einzig möglichen politischen WIRKLICHKEIT, der alle anderen politischen Ausrichtungen untergeordnet werden müßten;
  • feinstrukturell → Klasse, RASSE oder STAAT werden als normative Themen dem INDIVIDUUM und seinem Glücksanspruch nachgeordnet und zugleich global aufgeblasen, ein Überkreuzungsphänomen, woraus MENSCHENRECHTE gegenüber Staats-, Rasse- und Klasseninteressen präfigiert werden;
  • soziologisch → der letzte MENSCH entsteht (NIETZSCHE), der konsumiert und lustriert und den abhanden gekommenen heilsgeschichtlichen Horizont nicht mehr wahrnimmt und auch nicht vermißt;
  • Stoßrichtung des Postliberalismus: Zerstörung (Dekonstruktion) nationaler und kultureller Identitäten, in deren Kontext wird die sexuelle Identität zerstört, am Ende die individuelle selbst → Schleifung von Hierarchien und Maßstäben und Orientierungen, an dessen Ende nivellierte, geschichtslose Vergnügungssucht steht, leicht zu lenkende Massen ohne Willenskraft

- der Mensch löst sich vom SEIN und wendet sich der technischen Bewältigung zu: das technische Denken als Gestell der Wirklichkeitsbewältigung (Gedanke Heideggers)
Quellen: HEIDEGGER, Moeller van den Bruck, SPENGLER, Niekisch, Carl Schmitt, Benoist, Huntington, FUKUYAMA, Levi-Strauss

der Konservative

- Gegenkonzept gegen liberale DEKONSTRUKTION

  1. tritt als ganzheitlich-orientierter Vertreter eines geschlossenen Weltbildes auf;
  2. tritt als Liberalkonservativer auf, der Elemente der Gegenwart in eine verlangsamte Dekonstruktion aufnehmen will und
  3. tritt als konservativer REVOLUTIONÄR auf, der die teuflische Entwicklung der Gegenwart aufhalten will und auf die Tiefenstruktur des Seins verweist, die er in einer VIERTEN politischen THEORIE ausformt, also verwirklichen will
dugin.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:09 (Externe Bearbeitung)