Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


duncker

DUNCKER

Maximilian Duncker

1811-86
HISTORIKER und POLITIKER
- monierte 1867 im REICHSTAG die WAHL des Kabinetts-Ministers von Oheimb und begründete dies mit zahlreichen ihm zu Ohren gekommenen Repressalien der Wählerschaft in Oheimbs Wahlkreis Fürstentum Lippe-Detmold, das Oheimb mit 8571 von 14276 möglichen Stimmen (60%) gewonnen hatte; nach Antrag des Abgeordneten EULENBURG wurde das Ergebnis der zuständigen Abteilung übergeben, die nach ihrer Prüfung dem Reichstag BERICHT erstatten solle
- trat in seiner zweiten REDE vor dem Norddeutschen Reichstag gegen die Verfassungsvorlage der verbündeten Regierungen auf
- betonte die BEDEUTUNG des deutschen LIBERALISMUS für die Entstehung der Verfassungsentwürfe
- nannte die Freiheit den Kitt des Bundesstaates
- beschrieb die Funktion des Monarchen als den eines Schützers der Freiheit, der nicht mit Militärgewalt die verbündeten Regierungen und das VOLK zur Steuer preßt
- bezeichnete die Staatsform in Mecklenburg als FEUDALISMUS, den er in einem neuen Staatenbund unmöglich machen will
- nannte es eine Illusion, daß ein einiges DEUTSCHLAND jetzt zu schaffen sei und bezeichnete den Verfassungsentwurf als eine Vorlage zum Bündnis verschiedener Staaten, nicht aber zu einem Bundesstaat → wollte die Versammelten dieser Illusion berauben und dazu aufrufen, nun endlich ans Werk zu gehen und eine wirkliche VERFASSUNG zu schaffen
- betonte, daß dauerhaftes VERTRAUEN nicht in EINZELNE zu setzen sei, sondern in Institutionen
- sprach sich in der Diskussion über die Reichsfarben, § 55, für schwarz-rot-gold aus, was auf den Widerstand der Konservativen stieß, die SCHWARZ-WEIß-ROT präfigierten, wie Bismarck schon in Erfurt 1851 begründet hatte
- machte darauf aufmerksam, daß die Deutschen seit den Befreiungskriegen schwarz-rot-gold als Farben Deutschlands im BEWUßTSEIN trügen und auch in Preußen der vom Fürsten LICHNOWSKY 1848 in Frankfurt/M eingebrachte und einstimmig angenommene Antrag diese Farben gesetzlich vorschreibe
- man werde von den Liberalen kein Amendement stellen, um die deutschen Farben nicht gegebenenfalls abwählen zu lassen und hoffe darauf, daß für den Tag, an dem die süddeutschen Brüder dem Norddeutschen Bund beigetreten sein werden, wieder schwarz-rot-gold auf den deutschen Wimpeln zu sehen sein wird

duncker.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:09 (Externe Bearbeitung)