Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ehebruch

EHEBRUCH

- entsteht durch LANGEWEILE oder verfehlte Aufgabenzuweisung innerhalb der Lebensgemeinschaft, seltener durch sexuelle Gier
- hat besonders im ZEITALTER des Bürgertums an WAHRNEHMUNG gewonnen, da die bürgerlichen Tugenden mit Ehebruch inkompatibel sind
- berühmte Ehebruchromane: „Effi Briest“ von FONTANE, „Anna Karenina“ von TOLSTOI, „Madame Bovary“ von FLAUBERT → Werke des 19. Jahrhunderts;
- jemand, der eine verheiratete FRAU des Ehebruchs bezichtigt, hat vier Zeugen zu stellen, andernfalls drohen ihm achtzig Hiebe und der VERLUST des Zeugenrechts (MOHAMMED)
- beim Ehemann bleibt es eine private TRAGÖDIE; ist aber ein König - als Ehemann - beschädigt in seiner menschlichen WÜRDE, so ist ihm sein Mandat, seine Aura, die Legitimation zur Herrschaftsausübung beschädigt (Wapnewski)

ehebruch.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:09 (Externe Bearbeitung)