Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

ENTWICKLUNG

- formelle Tätigkeit, vorerst Tätigkeit ohne Inhalt (Hegel)
- kausal-teleologisch → vom Keim ausgehend über dessen Spaltung hin zur Frucht (Heß)
- Mindestmaß an Lebensmöglichkeit präjudizierend
- nicht dialektisch, sondern als Zeichen sich stets aufrichtender Antinomien (Mann)
- in der Entwicklungspsychologie Veränderungen der Form und des Verhaltens von Lebewesen, ein Prozeß der fortschreitenden Differenzierung und der gleichzeitigen Zentralisierung auf ein Ziel hin (Montada)

Ende der Entwicklung

- Ein Ziel der Entwicklung kann nie erreicht werden, weil die Zeit aufhören würde, „…was eine die Einbildungskraft empörende Vorstellung ist…“ (Kant)

geistige Entwicklung

- aus sich kommend, zerlegend, neu in sich gehend
Denken wird Gedachtes wird Gedanke wird Begriff und endlich Idee, d.i. das Aufheben des Gegensatzes durch Wegnahme und Hingabe an neue Formen (Hegel)
- bedarf der Unzufriedenheit als Triebfeder (Wundt)

organische Entwicklung

- das Organische ist konservativ, antirevolutionär und betont den Segen der Stetigkeit, des langsamen organischen Werdens, des objektiven Wachsens statt eines willkürlichen traditionslosen Machens, ABER letztlich liegt der Grund für diese Hoffnung in der Annahme eines goldenen Zeitalters (Rothacker)

religiöse Entwicklung

- das einigende Band, das die verschiedenen Perioden der Geschichte in den Auffassungen über die Menschheitsgeschichte verknüpft
- eine Ausnahme in dieser Meinung bis 1726, Vico, der mit der Entwicklung der Religion noch die der Sprache und Rechtsordnung in Verbindung zu bringen sucht (Wundt)

Stufen der religiösen Entwicklung

  1. die Vergötterung von freundlichen oder feindlichen Naturkräften bzw. Tieren, die besonders auf die Einbildungskraft wirken (Löwe, Adler, Maus, Katze, Hund, Falke…);
  2. der Glaube, daß es im Menschen und in Dingen etwas vom Stoff Verschiedenes gibt, das nicht zusammen mit dem Stoff untergeht und weiterlebt, entweder in anderem oder in einer Art Warteschleife auf einen passenden Wirt harrend. (Rostovtzeff)

störungstheoretische Entwicklung

- Methode der schrittweisen Approximation, die benutzt wird, um Aussagen von Theorien (QED) zu erhalten, deren Gleichungen sich nicht exakt lösen lassen (Guth)

 
entwicklung.txt (775 views) · Zuletzt geändert: 2015/03/18 08:43 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!