Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


etrusker

ETRUSKER

- am Tyrrhenischen Meer - Etruskermeer
- sind seit dem 9.Jahrhundert v.Chr. definiert und kulturell einheitlich charakterisiert → Belege durch Nekropolen
- beherrschten ab 8. Jahrhundert v.Chr. ITALIEN v.a. durch das Bündnis mit den Phönikern/Karthagern, die sich Süditaliens bemächtigen, währenddessen die Etrusker im Norden und bis Neapel ihr Einflußgebiet ausdehnten
- die GRIECHEN setzten an den Flußmündungen im 8.Jahrhundert v.Chr. Handelsplätze an und begannen ein paar JAHRe später das LAND auch zu besiedeln → das MEER aber wurde mehr und mehr zum Machtgebiet der Etrusker, v.a. etruskischer Piraten, die den Handel zwischen ETRURIEN, SARDINIEN und Hellas kontrollierten
- im 7.Jahrhundert v.Chr. wurde durch Tarquinius Priscus die Olivenkultur aus Griechenland eingeführt, imgleichen die SCHRIFT und die Hoplitentaktik
- erst 524 v.Chr. wurde ihnen in Neapel beziehungsweise Kymä eine Niederlage durch den Regenten von Neapel, Aristodemos, bereitet, der ihre Expansion zu einem Ende brachte
- um 480 v.Chr. besiegten die Griechen bei Himera eine karthagisch-etruskische Flotte und 474 v.Chr. folgte bei Kymä eine vernichtende Niederlage, die endgültig die Etrusker als Großmacht verdrängte → im Norden gerieten die Etrusker gegen die KELTEN unter Druck, im Süden verloren sie gegen die Griechen mehr und mehr an Terrain
- die RÖMER erstarkten im SCHATTEN des Niedergangs der Etrusker
- Selbstbezeichnung Rasenna
- man fand Kriegergrabstein aus Nemnos, KLEINASIENex oriente lux!: die zivilisatorischen Eigenheiten lassen auf starke Zuwanderung aus dem Osten schließen

Herkunft

  • sind aus Lydien eingewandert

- wanderten über den Seeweg ein und ließen sich am Tyrrhenischen Meer nieder: von HERODOT, STRABON, PLINIUS und TACITUS vertretene MEINUNG, die nach Analysen aufgefundener Materialien heute bewiesen scheint

  • kamen über die Alpen

- FRERET stellt eine Namensverwandtschaft zwischen Raetern und Ravenna beziehungsweise Rasenna fest
- deutsche HISTORIKER: NIEBUHR, SCHWEGLER, MOMMSEN unterstützten diese These

  • sind Einheimische

- wurde insbesondere von DIONYSIOS von Halikarnaß vertreten, der auf die Besonderheit der Etrusker hinwies

Das Ende der Herrschaft

- 474 v.Chr. siegte SYRACUS bei Cumae → Ende der etruskischen HERRSCHAFT in Süditalien
- der Kampf mit den Römern währte bis ca. 400 v. Chr.

  1. 426 v.Chr. Veji → Sieg der Etrusker mit 10jährigem FRIEDEN
  2. 406 v.Chr. Fidenae → Sieg der Etrusker mit 10jährigem Frieden
  3. 396 v.Chr. Veji, Veii → Sieg Roms (Camillus)
  4. 265/264 v.Chr. letzter wirklicher Aufstand gegen Rom endet mit der Zerstörung Volsiniis
  5. um 186 v.Chr. verbünden sich etruskische, apulinische und römische Unterdrückte unter dem Deckmantel dionysischer Geheimkulte, die verboten waren, gegen Rom

- das erste VOLK in Italien, das die RELIGION kunstmäßig mit dem STAAT zu verbinden suchte

etrusker.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:10 (Externe Bearbeitung)