Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


freiheit

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
freiheit [2015/03/10 07:53]
Robert-Christian Knorr
freiheit [2019/07/28 16:10] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== FREIHEIT ====== ====== FREIHEIT ======
-- Freiheit ist nur dann Freiheit, wenn sie das Gesetz nicht fürchtet, sonst ist sie eine Fiktion (Aitmatow)\\+- Freiheit ist nur dann Freiheit, wenn sie das Gesetz nicht fürchtet, sonst ist sie eine [[Fiktion]] (Aitmatow)\\
 - der [[Mensch]] kann Freiheit nur in sich selbst finden ([[Aristoteles]])\\ - der [[Mensch]] kann Freiheit nur in sich selbst finden ([[Aristoteles]])\\
 - Der höchste [[Ausdruck]] menschlicher Freiheit ist das Verändern gesellschaftlicher Bedingungen auf eine für ihn humanere Art.\\ - Der höchste [[Ausdruck]] menschlicher Freiheit ist das Verändern gesellschaftlicher Bedingungen auf eine für ihn humanere Art.\\
Zeile 13: Zeile 13:
 - Menschenfreundlichkeit ([[Fichte]])\\ - Menschenfreundlichkeit ([[Fichte]])\\
 - Wie das Unendliche an das Endliche, so ist die Freiheit an die [[Notwendigkeit]] geknüpft. (Forster)\\ - Wie das Unendliche an das Endliche, so ist die Freiheit an die [[Notwendigkeit]] geknüpft. (Forster)\\
 +- existiert nur als ein unendliches Streben, sich aus der Notwendigkeit herauszuarbeiten,​ die doch selbst die Grundlage dieses Strebens bleibt (Frantz)\\
 - wo sie nicht als [[Gegensatz]] erscheint, wird sie nicht als anwesend betrachtet ([[Gans]])\\ - wo sie nicht als [[Gegensatz]] erscheint, wird sie nicht als anwesend betrachtet ([[Gans]])\\
 - was sich nicht auf ein [[andere]]s bezieht, nicht von ihm abhängig ist\\ - was sich nicht auf ein [[andere]]s bezieht, nicht von ihm abhängig ist\\
Zeile 19: Zeile 20:
 - das [[Gesetz]], sich selbst zu beschränken,​ daraus folgt das Bewußtsein,​ die Gesetze der [[Gesellschaft]] – [[Moral]] - zu achten\\ - das [[Gesetz]], sich selbst zu beschränken,​ daraus folgt das Bewußtsein,​ die Gesetze der [[Gesellschaft]] – [[Moral]] - zu achten\\
 - [[Möglichkeit]],​ eine bestimmte Beschränkung aufzuheben\\ - [[Möglichkeit]],​ eine bestimmte Beschränkung aufzuheben\\
-- die Einheit der Selbsterkenntnis des Geistes ist die Verwirklichung von Freiheit in der Struktur des Beisichselbstseins,​ was allein dem Geist zukommt ([[Hegel]])\\+- die Einheit der [[Selbsterkenntnis]] des Geistes ist die Verwirklichung von Freiheit in der Struktur des Beisichselbstseins,​ was allein dem Geist zukommt ([[Hegel]])\\
 - religiöse und ganze Freiheit, nicht nur geistig, auch materiell lebe der [[Mensch]] in Sicherheit ([[Heß]])\\ - religiöse und ganze Freiheit, nicht nur geistig, auch materiell lebe der [[Mensch]] in Sicherheit ([[Heß]])\\
 - Abwesenheit äußerlicher Hindernisse\\ - Abwesenheit äußerlicher Hindernisse\\
Zeile 86: Zeile 87:
   * Du unterliegst der organischen Beschränkung!   * Du unterliegst der organischen Beschränkung!
 __Fazit__: Das Anerkennen dieser (gottgewollten) Beschränkung macht transzendent,​ ästhetisch,​ [[sittlich]] und [[religiös]] frei. ([[Rathenau]])\\ __Fazit__: Das Anerkennen dieser (gottgewollten) Beschränkung macht transzendent,​ ästhetisch,​ [[sittlich]] und [[religiös]] frei. ([[Rathenau]])\\
-- hat ihren ersten und fundamentalen Ort nicht im politischen Menschen, überhaupt nicht in der politischen [[Sphäre]],​ sondern im [[Denken]] und Schauen, im [[Gemüt]], außerdem in der streng sachlichen Facharbeit, in [[Gewissen]] und [[Religion]],​ in [[Familie]] und Heim ([[Scheler]])+- hat ihren ersten und fundamentalen Ort nicht im politischen Menschen, überhaupt nicht in der politischen [[Sphäre]],​ sondern im [[Denken]] und Schauen, im [[Gemüt]], außerdem in der streng sachlichen Facharbeit, in [[Gewissen]] und [[Religion]],​ in [[Familie]] und Heim ([[Scheler]])\\ 
 +- todesmutiger Glaube an die Selbstbestimmung des Geistes durch Gedanke und Überzeugung statt einem Geschoben-Werden durch [[Zufall]], Umwelt und Vererbung ([[Troeltsch]])
  
  
Zeile 123: Zeile 125:
  
 ===== sittliche Freiheit ===== ===== sittliche Freiheit =====
 +- kann nicht ins Gesellschaftliche abgewandelt werden; das hieße Gott zum Götzen machen ([[Jung#​Edgar Jung]])\\
 Unabhängigkeit der Vernunft von den sinnlich-egoistischen Impulsen ([[Moralphilosophie]])\\ Unabhängigkeit der Vernunft von den sinnlich-egoistischen Impulsen ([[Moralphilosophie]])\\
 - [[Autonomie]] unter dem Gesetz der Freiheit (Kant) - [[Autonomie]] unter dem Gesetz der Freiheit (Kant)
  
 ===== transzendentale Freiheit ===== ===== transzendentale Freiheit =====
-- nur zeitlos zu denken \\ +- nur zeitlos zu denken ​→ die Idee der Freiheit benötigt ein Verhältnis zur Zeit, d.i. ihre Hauptfrage\\ 
-- Vermögen, sich zum [[Handeln]] unabhängig von Naturinstinkten zu bestimmen → Wille ist ein vom Begehrungsvermögen unterschiedenes Vermögen (Kant)+- Vermögen, sich zum [[Handeln]] unabhängig von Naturinstinkten zu bestimmen → Wille ist ein vom Begehrungsvermögen unterschiedenes Vermögen (Kant)\\ 
 +- die Idee der Freiheit, ihr transzendenter Gehalt, tritt in zwei (komplementären) und jeweils spezifisch temporalen Erscheinungsformen auf: 
 +  - als das Schöne und 
 +  - als das Erhabene (Schiller) 
 + 
  
 ===== vorderasiatische Einsprengsel des Freiheitsbegriffs ===== ===== vorderasiatische Einsprengsel des Freiheitsbegriffs =====
freiheit.1425970399.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/07/28 13:31 (Externe Bearbeitung)