Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


fuehrer

FÜHRER

- liebt jedes einzelne Mitglied seiner MASSE gleich (Barnouw)
- tiefes WISSEN auf allen Gebieten des staatlichen Lebens und der GESCHICHTE, dazu der GLAUBE an die Reinheit der eigenen Sache und eine unbändige Willenskraft, die ihm die MACHT der hinreißenden REDE verschafft und die Massen jubeln läßt; er scheut sich nicht, Waffen des Gegners, Demagogie, Schlagworte, Straßenumzüge zu benutzen, denn wo alle AUTORITÄT geschwunden, schafft Volkstümlichkeit allein Autorität, wobei er selbst mit der Masse nichts gemein hat und ganz PERSÖNLICHKEIT ist. Wenn die NOT groß ist, scheut er sich nicht davor, BLUT zu vergießen, denn große Fragen werden immer durch Blut und Eisen entschieden. Sein Ziel zu erreichen, stampft er dabei über seine nächsten Freunde hinweg und scheut sich nicht davor, mit dem Tode zu bestrafen. Neue selbständige Persönlichkeiten gedeihen unter dem Diktator nicht. Deshalb vollbringt er die letzte große Tat: Statt seine Macht bis zur Neige auszukosten, legt er sie nieder und steht als getreuer Ekkehard zur Seite.(HEß)
- Jede Summe von Menschen, die gemeinsam handeln wollen, muß ihren Führer haben. Ist dies nicht der Fall, so zerfällt sie beim HANDELN. Der Führer wiederum muß eine Vertragsform finden, die seine Kompetenzen im Kontext zu den ihm Anbefohlenen bestimmt. Diese Anbefohlenen haben Rechte:

  1. Der Einzelmensch muß mitbestimmen, denn es geht um sein SCHICKSAL.
  2. Die Gesamtheit, die den Staat bildet, muß mitwirken, denn auch ihr Schicksal ruht in der Hand der Summe von Führern. (MAHRAUN)
fuehrer.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:11 (Externe Bearbeitung)