Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


griechen

GRIECHEN

- kannten keine GESCHICHTSPHILOSOPHIE, denn auf die bleibende GESTALT war ihre philosophische ERKENNTNIS gerichtet
- besaßen kein WORT für RELIGION beziehungsweise Frömmigkeit, bestenfalls eushbeiz - Eusebie → sie kennen auch keine Entsprechung für KETZER
- Mischwesen und ungestaltete WESEN waren ihnen unbekannt, nur die SPHINX machte eine Ausnahme und die Chimära von MEDEA;

- NIETZSCHE nahm ihnen die MASKE der ewig gleichen Stille, der starren Heiterkeit ab (BAHR)
- heben sich vom trägen und dunklen Hintergrund des asiatischen ORIENTs ab, also nehmen wir sie besonders wahr (Breysig)
- liebten Rose, Veilchen, Krokus, Lilie und Hyazinthe und banden aus Myrte, Ölbaum- und Fichtenzweigen, Lorbeer und Sellerie (Eppich) Kränze
- besaßen einen feinen INSTINKT für das Richtige und schufen für Jahrtausende die Norm auf zahlreichen Gebieten, zugleich aber wurden die Griechen von periodischen Geistesstörungen heimgesucht: Tanzepidemien, Massenhalluzinationen, Orgiasmen und Orgasmen, dionysische Raserei (Friedell)
- sind aus sich selbst hervorgegangen, benötigten aber das Fremde aus dem Orient als Anstoß, um selbst fruchtbar zu werden
- bildeten die SUBJEKTIVITÄT aus, d.i. die EINHEIT von NATUR und GEIST
- ihr BEWUßTSEIN orientierte sich am SCHÖNEn, d.i. ein GEDANKE, der aus dem Geist entsprang und sich im Individuellen widerspiegelte (HEGEL)
- ihre Überreste tragen die meisten Spuren der INDIVIDUALITÄT ihrer Urheber an sich (HUMBOLDT)
- sind in ihrer archaischen bis klassischen ZEIT das erfindungsärmste der Kulturvölker (Joël)
- verwandelten sorglos den Gottmenschen in das GOTT-TIEREINS geht in das ANDERE, das über und verfließt
- wollüstig-heitere FABELn zur Belustigung, symbolon (MERESCHKOWSKI)
- unhistorische BILDUNG → wir müssen zurück dahin, ABER: eine KULTUR, die den Griechen nachläuft, kann nichts hervorbringen
Warum blieben die Griechen so lange von den fratzenhaften EREIGNISsen der geschlechtlichen Zuchtlosigkeit verschont?
- nach DIONYSOS waren die Griechen zwiefach gestimmte SCHWÄRMER
- man lernt nicht von den Griechen, sie sind zu imperativisch (Nietzsche)

Kultus

- in ihm steckt vielerlei, was ursprünglich magische KRAFT haben sollte und im RITUAL beobachtet wird, manchmal symbolisch gedeutet, auch wohl durch eine ätiologische Fabel motiviert (WILAMOWITZ)

Merkwürdigkeiten

- Die Griechen kannten den REIM, wollten ihn aber nicht. Das gleiche traf auf Bier, Hose, Glas und Butter zu. (Friedell)

Philosophie

- der Grieche unterwarf die PHILOSOPHIE dem LOGOS
- der Grieche war, philosophisch gesehen, Religionsphilosoph: das DRAMA der WELT wird zum Schluß zum NICHTS → das zurückgeworfene kenoma ist ein Nichts

Rechtsprinzipien

- Richtschnur des RECHTs und der Endverurteilung waren hauptsächlich Billigkeit und Herkommen, dann erst GESETZe, die Phoroneus und KEKROPS in eingeführt haben sollen
Mord: VERBANNUNG oder Freikauf möglich, nach einem JAHR Rückkehr in GEMEINSCHAFT MÖGLICH
Totschlag: wenn ohne VORSATZ, dann ohne STRAFE
Raub und Diebstahl: bleibt ungestraft
Ehebruch: EHEBRUCH wird mit TOD bestraft

Verhältnis zu den Juden

JudenGriechen
- Propheten tragen heiligen Geist
- werden vom heiligen Geist getrieben (PASSIVUM)
- PNEUMA ist in MENSCH eingegangen → das Göttliche im Menschen macht den Menschen Gott ähnlich
- Frauen sind zeitweise unrein und können deshalb keine PRIESTER werden- das Mänadentum bei den Griechen ließ Frauen als Priester zu
- keine Gleichsetzung von Gut und Böse- das Böse ist das sich in Gegensätzen Bewegende; Denktechnik und Denknotwendigkeit
- die böse WELT entwickelt sich in den guten Gott zurück

Verhältnis zu Rom

- kamen ab ca. 800 v.Chr. nach ITALIEN und gründeten v.a. in Süditalien Städte - Pithekussai, Kyme, Neapolis
- Besiedlung – KOLONISATION - endete nach Schlacht bei ALALIA - 540 v. Chr.
- wurden nach der Niederlage der ACHÄER 146 v.Chr. endgültig ROM eingegliedert → PROVINZ MACEDONIEN

Vernichtung der Griechen

- Zersetzung der nordischen Gestalt der Griechen

  • aus Sümpfen des Nils
  • aus den Gewässern Kleinasiens
  • aus den Wüsten Libyens (ROSENBERG)
griechen.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:12 (Externe Bearbeitung)