Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


husserl

HUSSERL

Edmund Husserl

1859-1938
PHILOSOPH
- entdeckt VIELFALT der Ontologien, also auch die Ontologie der SUBJEKTIVITÄT → der WELTGRUND liegt nicht im SUBJEKT, sondern trägt die Intentionalität - ABSICHT des Handelnden - als URSPRUNG
- die SUBJEKTIV-situativen Gegebenheitsweisen nähern sich einer Subjekt-DING-Objektivationsproblematik durch die Wortung der WELT, jedweder schafft sie und bindet seine GEDANKEn an die INTENTION, die er anderen anträgt → die breit gefaßte WAHRNEHMUNG der WIRKLICHKEIT
- am Anfang war die TAT (Rombach)
prägte den BEGRIFF der PHÄNOMENOLOGIE für das 20 Jahrhundert:

  • deskriptive Phänomenologie

versucht, die Phänomene zu beschreiben

  • eidetische Phänomenologie

will die WESENs- und Bedeutungsinhalte herausarbeiten durch die eidetische Reduktion → Ergebnisse heißen transzendentale Leitfäden für den analytischen Rückgang auf die sie konstruierende Subjektivität, denn die Subjektivität entwirft vor aller „ARBEIT“ eine Welt, in der das jeweilige begegnende WIRKLICHE als dieses oder jenes angesprochen werden kann

  • transzendentale Phänomenologie

benutzt die transzendentale Reduktion/Epoche, um den Subjektivismus zu überwinden

  • absolute Phänomenologie

transzendiert die Subjektivität zu einem absoluten sinngebenden GRUND hin

Philosophie der Arithmetik

1891
- lehnt den Anti-PSYCHOLOGISMUS FREGEs in der LOGIK ab
- Vorbereitung zu den logischen Untersuchungen, die u.a. einen großen Einfluß auf MUSIL ausübten

Prolegomena zur reinen Logik

1900
- überwindet den Psychologismus in der Logik
- man kann die Logik als normative WISSENSCHAFT von den Denkgesetzen bestimmen → angewandte Logik
- die Denkpsychologie folgt dem Entwicklungsstand des menschlichen Gehirns → also kann sie keine Tatsachenwissenschaft, auf der die Logik als Wissenschaft von den normativen Denkgesetzen beruhen muß
- Differenz zwischen Denkakten - bedürfen der ASSOZIATION und des sie möglich machenden SUBJEKTs - und Denkinhalten - stehen zueinander in Beziehung des Widerspruchs, der logischen Abfolge, der Äquivalenz etc., bedürfen somit nicht eines Subjekts, weil sie ewig und statisch sind
- die theoretische, reine, Logik ist die Lehre von den Beziehungen der Denkinhalte
→ gründet somit die Logik auf die METAPHYSIK statt auf die PSYCHOLOGIE

Wertung

- konzeptuale VERNUNFT
- das sich vorgestellte Intendierte, d.i. WAHRHEIT (HEIDEGGER)
- seine Phänomenologie wurde von DILTHEY als epochemachend bewertet
- Husserl beschränkt sich auf die deskriptive Behandlung rein FORMallogischer Probleme (LUKACS)

husserl.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:13 (Externe Bearbeitung)