Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

INDIVIDUUM

- philosophisch nicht positiv, das wäre tragend
- muß das Bewußtsein seiner Individualität überwinden (Buddha)
- wurde um 1730 als solches geboren und stellte als seiner selbst bewußt gewordenes Objekt die Forderungen seiner persönlichen Freiheit, seine Rechtsautonomie, anheim, was bedeutete, daß es materielle Befruchtungs- und Ernährungsquellen dazu benötigte, um tatsächlich autonom zu sein (Conradi)
- kann heute nur noch auf dem Weg über den Zusammenschluß mit anderen seine Interessen wirksam vertreten (Fränkel)
- Das atome Individuum bleibt gegenüber der Staatsgewalt immer ohnmächtig, trotz aller künstlichen und urkundlich verbrieften Garantien, die der Doktrinarismus als Vogelscheuchen hinstellt. (Frantz)
- es gibt die Stunde, da es vertrieben wird aus dem Paradies der warmen Gefühle, um ein Mann zu sein und im Werke ein neues, ein geistiges Paradies einst zu finden
- ist nie unbedingt, will aber seine beschränkte Besonderheit unter dem Vorwand einer unbezwinglichen Originalität und Selbständigkeit an die Spitze setzen
- muß sich resignieren, nur dann wirkt seine Kraft rein, d.i. die Entsagung des Wahns, mehr und anders sein zu wollen, als es ist (Goethe)
- Aufgabe, sich als Teil der Gemeinschaft zu begreifen
- alles Lebendige besitzt Selbständigkeit, d.h. die Identitätsfrage sucht und findet sich in einem anderen (Hegel)
- psychische Einheit (Klages)
- das Individuum ist die Exekutive der metaphysischen prädisponierten Willensaktionen (Mann)
- Niemand ist lediglich ein Bürger des Gemeinwesens, dem er angehört; das Menschliche erhebt sich aus dem Nationalen und über dasselbe. Darauf beruht alle Religion, überdies aber auch alle Teilnahme an der Entwicklung des menschlichen Geschlechts. (Ranke)
- steht im Gegensatz zum Menschentum → der Staat hat ein Recht auf das Individuum, muß aber vor dem Menschen zurückweichen, denn man muß zwischen Nationalität und Menschentum scheiden (Reitzenstein)

organisches Individuum

- Jedes organische Individuum ist ein gewordenes nur durch ein anderes, und insofern abhängig vom Werden, aber keineswegs dem Sein nach. (Schelling)

tragisches Individuum

- die Griechen konnten tragische Individuen nicht auf der Bühne ertragen, da dies entweder Schändung oder Heiligung bedeutet hätte (Bäumler)

 
individuum.txt (1050 views) · Zuletzt geändert: 2018/07/08 11:53 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!