Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

JACOBI

Friedrich Heinrich Jacobi

1743-1819
Gefühlsphilosoph
- unverbrüchliche Gefühlsrechte, die feinfühlig und geistig-vornehm Lebensbekenntnisse werden → seine Auseinandersetzung mit Schelling 1811 brachte ihn zu seinem Lebensende viel Häme, andererseits hatte Schelling wie er selbst einen salto mortale hinter sich, als er nach der Lektüre Spinozas den folgenschweren Satz aussprach: Meine innigste Überzeugung, mein Gefühl, sagt mir, dem ist nicht so!
- versuchte eine systematische Kritik Kants

  • nennt die Wirkungen, die vom Ding an sich auf das erkennende Subjekt ausgeübt werden als nicht umgekehrt schlüssig für die Existenz eines D.a.s., denn nach Kants eigener kritischer Doktrin gelte die Beziehung von Ursache und Wirkung lediglich für die Erscheinungswelt, zu der das D.a.s. ja nicht gehören solle
  • ohne D.a.s. kann man nicht in die Kritik der Vernunft hineinkommen, mit ihm nicht in ihr verbleiben
  • nimmt man das D.a.s. als Postulat an, so ist es keine Gewähr für ihr Existenz: Wo bleibt Gott?

- ohne eigene Schöpferkraft, aber klar; seine Romane sind dilettantische Zwittergestalten ohne dichterische Lebenskraft, aber kulturhistorisch wertvoll

Rousseau: d.i. für ihn die Suche nach dem Wesen der Religion
- Kampf gegen Deisten und Materialisten

- der Atheist und Gottlose, der dem Willen, der nichts will, zuwiderlügen will, wie Desdemona sterbend log… weil mich hungert und das Gesetz um des Menschen Willen gemacht ist, nicht der Mensch um des Gesetzes Willen
- ich spotte der Philosophie höchstem Wesen, denn mit der heiligsten Gewißheit weiß ich, daß darin mein heiligstes Recht liegt
- positiver Inhalt seines religiösen Erlebnisses ist entleert, will abstraktes Überhaupt der Religion retten: Daß Gott ist, nicht was Gott ist!
- stellt dem unmittelbaren Wissen, das Irrationelle, das begriffliche Erkennen, Diskursdenken, gegenüber
- denunzierte Spinoza als Atheisten nachhaltig → Atheismusstreit um Fichte (Lukacs)

JacobiSchelling
Die Natur verbirgt Gott, weil sie überall nur Schicksal, eine ununterbrochene Kette von lauter Ursachen ist.Die Natur zeigt Gott, man muß es nur verstehen, in ihr die Fußtapfen Gottes, ja als ihren Mittelpunkt den wirklichen Christus zu sehen.

Johann Georg Jacobi

1740-1814
- anakreontischer Dichter
- verfaßte spielerisch empfindsame Lyrik

 
jacobi.txt (684 views) · Zuletzt geändert: 2016/01/16 11:52 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!