Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

KELTEN

- Stämme und Stammesverbände Alteuropas, die durch die einheitliche Latenekultur (materiell) und kulturelle Gewohnheiten und Normen (immateriell) von anderen abgehoben werden können, insbesondere von Germanen, Italikern, Griechen, Basken, Pikten und Thrakern, auch den Skythen u.a.

drei Stammesgruppen

  1. im Norden die Belger und Inselkelten
  2. die eigentlichen Kelten zwischen Seine und Garonne
  3. die Aquitanier zwischen Garonne und Pyrenäen

- besaßen eine Staats- und Kriegseinrichtung, die zuletzt den Römern erlag, weil die Uneinigkeit der gallischen Fürsten sie selbst ins Verderben stürzte
- besaßen Naturkenntnisse und Künste, dazu Lieder und Gesänge
- mit den Deutschen verglichen erscheinen sie diesen an Gewandtheit und Leichtigkeit des Charakters überlegen, wohl auch an Kunstfleiß, Kultur und politischer Einrichtung (Herder)
- man solle bei unerwarteten Einfällen der Barbaren nicht den Mut verlieren, weil deren Triebkräfte irrational seien, mithin unbeständig, sie sich außerdem selbst zerstören (Plutarch)

Erklärung des Namens

- von Keltoi, lat. Celtae aus der idg. Wortwurzel *kel- 1, d.i. ragen; hoch → weiter über excellere, herausragen, celsus, hoch
- Gallier kommt von ghal- 1, d.i. können → im weiteren Sinne sind es also die Potenten oder Mächtigen

Festlandkelten

- man kennt ihre Religion, aber keine Mythologie

Inselkelten

- schafft Individualität der Götter durch Literazität, z.B. für Lugus → nur die Inselkelten schufen Literatur
- bis ins 17. Jahrhundert hinein entstehen Handschriften, die in Balladenform u.ä. Glauben im Bewußtsein halten

Kelten-Rom

- größte Bedrohung nach 396 v.Chr. - Roms Sieg gegen die Etrusker
- letztendlich vertrieben die Römer die Kelten nach der Schlacht am Vadimonischen See 288 v.Chr.

Phasen

  • von 387 v.Chr. etwa drei Menschenalter währende Macht der Kelten über Rom
  • 295 v.Chr. Sieg der Römer bei Clusium → Abstieg der Macht der Kelten
  • 225 v.Chr. bei Telamon erfolgte der Umbruch, dann v.a. Niederlagen, d.i. das Ende der Keltenbedrohung
 
kelten.txt (857 views) · Zuletzt geändert: 2010/08/26 12:36 (Externe Bearbeitung)
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!