Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


klemens

KLEMENS

Klemens von Alexandria

-215
griechischer PHILOSOPH
- stellte die entscheidende Frage, ob das CHRISTENTUM die WELT durchdringen oder ob es um dieser von ihm aufgenommenen ABSICHT willen aus der Welt ausgetilgt werden soll (Bernouilly)
- einer der ersten und führenden Patristen, der die christlichen Urliteratur verdrängte; beendete die theolog. Apologetik/DIALEKTIK
- seine Schriften vollenden den Übergang vonm URCHRISTENTUM zur frühchristlichen LITERATUR, durch welche die bereits um 180 vorhandene KIRCHE ihre Ur-Literatur mit einer Art weltförmiger Literatur ersetzt → schuf die für die Kirche wichtige Aneignung der literarischen Formen, wodurch die Kirche diese fortan nutzen konnte (OVERBECK)
- betont die wesentliche GLEICHHEIT der Geschlechter aus dem BEGRIFF des Menschen gegenüber PAULUS, der eine Suprematie des MANNes betonte
- setzte sich in GEGENSATZ zu Paulus, als er dessen Indifferenz gegenüber dem Fleischgenuß rügte → LEIB und Sittsamkeit bilden für Klemens eine Einheit → also ist Klemens für mehrere EHEn, aber Fleisch sollte nicht gegessen werden; Paulus setzt hier einen DUALISMUS, ist in der Ehe monogam ausgerichtet, läßt aber die Menschen essen, was sie eben wollen

Erkenntnistheorie

- es gibt kein SUBJEKTIV-ekstatisches Schauen, sondern nur ein rein objektives-natürliches SEHEN der in den mystischen Schaustellungen sinnlich dargestellten Geheimvorgänge

zur Erbsünde

Bunte Teppiche

- acht Bücher, in denen er die christliche WELTANSCHAUUNG als die endgültige Wahrheit darstellt → sollen die Sätze der Wahrheit, der christlichen, in philosophischer Schale darbringen I, 18.1
- sieht eine Einheit zwischen GLAUBE und GESETZ, das Gesetz gehört zum Inhalt des Glaubens → verteidigt das Gesetz durch die Vernünftigkeit seines Inhaltes [Klemens ist aber kein GNOSTIKer, denn es gibt für Klemens nur EINEN GOTT, nicht einen guten und einen strafenden, gerechten; außerdem sagt Klemens, anders als die Gnostiker, daß es keine Stufen - höhere und niedere - der ERKENNTNIS gäbe, statt dessen gibt er Gradationen der Erkenntnis zu, die aber keinen wesentlichen UNTERSCHIED ausmachten]
- das Gesetz schafft keine SÜNDE, sondern zeigt sie nur, indem es gebietet, was zu tun und was zu unterlassen sei - gibt an, daß die meisten Zeitgenossen die MEINUNG verträten, MARIA habe durch die Geburt Jesu die Jungfräulichkeit verloren (VII, 16)

klemens.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:14 (Externe Bearbeitung)