Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

KÖNIG

- Erster mit besonderen Rechten
- Mann bei den Germanen mit besonderen Fähigkeiten, Fürst
- daraus erwuchs schon zu ottonischen Zeiten der ungermanische Gedanke des Gottesgnadentums: man darf sich gegen den König nicht erheben
- Geschenkeverschlinger → Ausbeuter und Tyrann, der weite Strecken des Landes besitzt und die Bauern hart ausbeutet (Hesiod)
- Zeusgenährter, Zeusentsprungener → Burg und Turm des Volkes (Homer)

chasarische Könige

- durften 40 Jahre lang herrschen, dann wurden sie getötet, denn ihr Verstand sei dann getrübt und die Einsicht verwirrt → Chasaren

J.G. König

-1785
Entologe
- lebte in Indien und erforschte das Leben der Termiten

römischer König

- von den Kurien in der Königszeit gewählter Heerführer, Oberpriester und Gerichtsvorsitzender
- äußerlich durch Purpurmantel, goldenes Diadem, Zepter mit Adler, Sessel aus Elfenbein, sella curulis, abgehoben
- dem König schritten Liktoren mit Rutenbündeln voraus, in die Beile eingesteckt waren

die sieben Könige

6. Servius Tullius
- reformierte das Gefüge Roms und steht für das Ende der etruskischen Herrschaft in Rom

spartanische Könige

- große Macht, die im Kriegsgebiet unbeschränkt bleibt → Heerkönigtum
- kann nur von beiden gemeinsam ausgeübt werden
- Strafgewalt gegen Ungehorsame und Feiglinge
- Recht auf Waffenstillstand
- wer bei der Machtausübung im Wege stand, ging des Rechtsschutzes verlustig
- durch Pythier, d.s. Vertrauensmänner, ständiger Kontakt zu Delphi;
- Träger der religiösen Dignität
- besaßen richterliche Entscheidungsgewalt für Erbtöchter und Adoptionen
- durfte mehrfach verheiratet sein, aber endogam, also innerhalb der Sippe → Nachwuchssicherung (Clauss)
- beide Könige bezeichnen sich als Herakliden
- der einzelne König ist Magistrat → beide zusammen sind Träger der souveränen Gewalt und können das Ephorat aufheben, sind zu nichts zu zwingen
- wenn nur ein König da ist, muß er an den Syssitien teilnehmen, erhält aber die doppelte Portion
- der König ist kein Bürger von Sparta, ein arcagetaz , ein mit einem Göttertitel Ausgezeichneter, auch qeotimhtoz
- seine Krönung vollzieht sich einzeln, individuell: nicht die Krone wird gebunden, sondern der einzelne Vertreter (Kahlmann)

 
koenig.txt (1176 views) · Zuletzt geändert: 2013/03/05 21:37 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!