Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kropotkin

Inhaltsverzeichnis

KROPOTKIN

Peter Kropotkin

1842-1921
russsischer Geograph und Anarchist
- in eine reiche altadlige FAMILIE geboren, beschäftigt ihn schon früh das SCHICKSAL der Leibeigenen
- schließt sich dem TSCHAIKOWSKI-Kreis an, wird verhaftet, verurteilt und kann nach FRANKREICH fliehen, wo er erst publiziert, dann verhaftet und als geistiger Urheber von Bombenanschlägen verurteilt wird, bald darauf geht er nach ENGLAND, wo er lange lebt, sich im KRIEG auf die Seite der Alliierten schlägt, nach RUßLAND geht, um KERENSKI zu unterstützen, das aber dann doch nicht tut, den Bolschewiki kritisch begegnet, aber unbehelligt bleibt und unter großer Anteilnahme der Bevölkerung zu Grabe getragen wird

Lehre

- das Solidaritätsprinzip soll anthropologisch verankert werden: Aszendenz der MENSCHHEIT hin zur kommunistischen Gesellschaftsordnung, Sozialdarwinismus, denn der MENSCH besäße einen Sozialinstinkt, der als Verhaltenskonstante der Menschheit das Sozialleben präge → im Umkehrschluß behauptet Kropotkin, daß die Arten, die aussterben selbst schuld seien, da sie nicht in der Lage waren, ihre Verhaltensweisen der Umwelt anzupassen: Eine Art unterliegt, nicht weil sie von der anderen Art vernichtet wird oder ausgehungert wird, sondern weil sie sich SELBST neuen Bedingungen nicht gut anpaßt, während die ANDERE es tut.
- der Sozialinstinkt sei nicht im Sinne des Mutualismus aufgrund von Nützlichkeitsüberlegungen fixierbar, sondern vielmehr auf den Geselligkeitstrieb, der bis zur Selbstaufopferung gehe, das historisch betrachtet gegen den anderen TRIEB im Menschen kämpfen müsse, den der Herrschaftskonzentration, den ZENTRALISMUS: Durch die gesamte GESCHICHTE unserer KULTUR ziehen sich zwei Traditionen, zwei entgegengesetzte Strömungen: die römische TRADITION und die eidgenössische, die autoritäre Tradition und die freiheitliche.
- die Organisation der anarchistischen GESELLSCHAFT soll folgendermaßen erfolgen:

  1. territorial bestimmbare Ortsgemeinden
  2. sozioökonomische Funktionen übernehmende Werkgemeinde
  3. von persönlichen Bindungen getragene Wahlgemeinden

Ziel: föderalistischer Kommunalismus, der die Selbstregulierung anstelle der zentralistischen HERRSCHAFT setzt und nur dann funktioniert, wenn die freiwillige Beschränkung und die gegenseitige Hilfe auch in die kleinsten Einheiten LEBEN bringe

kropotkin.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:15 (Externe Bearbeitung)