Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

MANDEVILLE

Bernard de Mandeville

1670-1733

Bienenfabel oder private Laster als öffentliche Vorteile

- das Gemeinwohl ist von der Lasterhaftigkeit ihrer Einzelmitglieder abhängig
- der gesunde Egoismus treibt die Gesellschaft voran
- prägte das Bild des Lasters als Grundlage des Fortschritts in der Gesellschaft
- Polemiker

John Mandeville

-1372
englischer Geograph
- schöpfte seine Kenntnisse aus Quellen, die er kompilierte
- faßte wahre und fabulöse Berichte aus der nichtchristlichen Welt zusammen
- glaubte an hundsköpfige Menschen, aber seine Weltbild fußte auf der Annahme eines im Zentrum der Welt thronenden christlichen Gottes, wobei er aber runde Himmelskörper annahm
- die Deutschen lasen bzw. erfuhren eine Übersetzung von Hans Vintler, u.a. Oswald von Wolkenstein

Reiseerzählungen

- die Tochter des Hippokrates ist in einen Drachen verwandelt, einhundert Klafter lang, der ale zwei Jahre aus seiner Höhle unter einer alten Burg kommt und einen Kuß, am liebsten von einem Ritter, möchte, der ihn erlösen würde, aber die Angst der Männer vor diesem Drachen ist zu groß
- der Drache verwandelt sich in eine schöne Frau, um den Kuß zu ertrügen, findet auch einen Seemann, der auch wegen der Belohnung (Land und Leute sollen dann seines sein) bereit wäre, sie als Drachen zu küssen, aber zum verabredeten Zeitpunkt ist die Angst größer als die Gier, er nimmt Reißaus, der Drache schreiend hinterher
- auf Zypern sopll es Wein geben, der im ersten Jahr rot, im zweiten weiß sein soll
- in Äthiopien soll es Menschen geben, die nur einen Fuß haben, damit aber schneller laufen können als viele Zweibeiner: der Fuß ist breit und lang und spendet anderen bei Bedarf Schatten
- auf der Insel Tschampa (Armenien?) gibt es Schnecken mit großen Schneckenhäusern, die von Menschen bewohnt werden können, nachdem sie das Schneckenfleisch verzehrten
- Kranke werden auf der Insel Caffo (Kalabrien?) am Baum aufgeknüpft
- Mandeville beschreibt Weltgegenden, in denen Hunde die Kranken totbeißen, während die Verwandten diese Toten aufessen
- auf den Andamanen-Inseln (Indien) soll es riesige Menschen geben, die ein Auge auf der Stirn tragen, Augen an den Achseln und einen hufeisenförmigen Mund besitzen, zudem auf der Brust

 
mandeville.txt (500 views) · Zuletzt geändert: 2017/04/16 18:47 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!