Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

MOELLER

Arthur Moeller van den Bruck

Arthur Moeller van den Bruck um 19001876-1925 (Selbstmord)
Dichter
- floh, um dem Militärdienst zu entgehen, 1902 nach Frankreich und kehrte erst 1907 wieder zurück, um ihn anzutreten
- sein erfolgreiches Buch „Die Deutschen“ (1904-10) ermöglichte ihm nach dem Militärdienst Reisen durch Nordeuropa, das Baltikum und Rußland, wo er die russische Seele lieben lernte → die slawische Lebenskraft, die letztgekommene, die älteste und zugleich die jüngste unter den arischen Rassen
- danach Paradigmenwechsel in der Bewertung der Welt: kritisierte Frankreich für dessen Führungsanspruch, seinen Nationalcharakter der Äußerlichkeit und Mangel an Authentizität
- gilt als Vordenker der konservativen Gegenrevolution nach 1918
- nahm Schlafs Begriff des „dritten Reiches des Lichts“ auf („Das dritte Reich“, 1923) und stellte diese Idee der nationalsozialistischen Bewegung vor, die aber keine Entwicklung des wertkonservativen Mythos wollte
- kompilierte allerlei zu historischen Grundrissen und stellte Gesamtwerke konsequent unter definierten Gesichtspunkten zusammen, u.a. Poe und Dostojewski
- sprach sich gegen die Weimarer Republik aus, solange sie die Nationalisierung der Demokratie zum Zwecke der Wiederherstellung Deutschlands nicht erfüllte → an diese Wiederherstellung glaubte Moeller, aber diese Wiederherstellung war an die Tilgung Versailles' gebunden
- an die Amerikaner mochte er nach 1919 (Abwahl Wilsons) nicht mehr glauben, statt dessen überwand er seinen Widerwillen gegen die Bolschewiki und forderte ein Zusammengehen mit diesen, weshalb er Rapallo begrüßte und mit Radek über einen nationalen Schlageter-Kurs der KPD diskutierte
- kommentierte Hitlers Auftreten nach einem ersten Treffen mit den Worten: Der Kerl begreift's nie. → Moeller wollte eine national-konservative Revolution, keine nationalsozialistische

Der preußische Stil

1916
- Verknüpfung von kunst- und kulturtheoretischen Überlegungen → im Mittelpunkt steht die Bewunderung für die Gestaltungskraft des Preußischen
- das antiromantische Preußen bildet die Gegenposition zur ghibellinisch-mystischen Selbsttäuschung, in der die Deutschen seit dem Verfall der staufischen Macht leben

Rezeption

- lebte als Dandy; Rassismus war ihm fremd
- gilt den Linken als ideologischer Wegbereiter des Faschismus

- entdeckte in Dostojewski einen politischen Denker, dessen Vorstellungswelt wie seine eigene vom Zusammenspiel zwischen konservativen und revolutionären Faktoren bestimmt war (Weißmann)

 
moeller.txt (995 views) · Zuletzt geändert: 2016/07/03 09:05 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!