Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


moralist

MORALIST

Moralisten

Müssen sie ihrer MORAL entsprechend leben?

drei Richtungen während des Aufklärungszeitalters

  • 1. Kampf um Unabhängigkeit der nationalen Sittenlehre gegenüber Kirchenglaubenslehre

- in DEUTSCHLAND tobte dieser Kampf besonders stark - RELIGION und PHILOSOPHIE wurden auf recht merkwürdige Art und Weise miteinander verwoben; die QUELLE der SELIGKEIT hieß TUGEND (Neosokratiker)
- dieser Tugendbegriff war diffus, er sollte sich nicht fassen lassen; die Moral dagegen galt als rein MENSCHLICH, somit sei sie in Regeln zu bringen: Aufgabe! → letztendlich läuft dieses Sinnen auf eine Verwischung deutlich zu definierender, sich voneinander abgrenzender Begriffe hinaus: der STAAT habe nur darauf zu achten, daß jeder seine PFLICHT erfülle
- dies ist eine Vermischung von objektivem, Staat, und subjektivem Pflichtbegriff
- die BEWEGUNG stand maßgeblich unter dem Motto SHAFTESBURYs: „Tugend macht das LEBEN zum KUNSTWERK!“

  • 2. wissenschaftliche Darlegung der nationalen Sittenlehre

- stark durch die Briten geprägt: Sicherheit durch BILDUNG
- Bildung als Grundlage ethischer SICHERHEIT

- wollen mehr vom Menschen wissen, als es der Fall ist
sie werden unterschieden:

  • Wie wird unter Menschen gehandelt?
  • Wie soll unter Menschen gehandelt werden? (NIETZSCHE)
moralist.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:17 (Externe Bearbeitung)