Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ostfalen

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
ostfalen [2020/03/24 17:05]
Robert-Christian Knorr [Ausblick]
ostfalen [2020/03/24 17:06] (aktuell)
Robert-Christian Knorr
Zeile 6: Zeile 6:
 <​html><​img src="​http://​www.vonwolkenstein.de/​images/​ostfalen.jpg"​ width="​470"​ height="​480"​ border="​4"​ align="​left"​ style="​margin-right:​5mm"​ alt="​Ostfalen als Eastphalia auf einer englischen Karte aus dem 19. Jahrhundert "></​html>​ <​html><​img src="​http://​www.vonwolkenstein.de/​images/​ostfalen.jpg"​ width="​470"​ height="​480"​ border="​4"​ align="​left"​ style="​margin-right:​5mm"​ alt="​Ostfalen als Eastphalia auf einer englischen Karte aus dem 19. Jahrhundert "></​html>​
  
-Es gab nie ein Land "​Falen",​ wie es [[Sachsen]] oder Bayern gab. Aber es gab auch fast tausend Jahre kein Land "​[[Deutschland]]",​ obwohl es [[Deutsche]] gab. Mit den Falen verhält es sich ähnlich. Sie leben in einem ca. hundert bis zweihundert Kilometer breiten Streifen zwischen den Friesen und den Rheinländern,​ Hessen, Thüringern und "​Sachsen"​ - die Gänsefüßchen beziehen sich darauf, daß die heute als "​Sachsen"​ bezeichneten Deutschen ​diesen ​Selbstbezeichnung nach der Leipziger Teilung von 1486 bloß annahmen, aber vom Volksstamm her keine Sachsen sind. Im Westen reicht Ostfalen bis kurz vor Hannover, im Süden bis zum Unstrutzufluß zur Saale und Göttingen, im Osten bis Magdeburg, im Norden bis Lüneburg.\\+Es gab nie ein Land "​Falen",​ wie es [[Sachsen]] oder Bayern gab. Aber es gab auch fast tausend Jahre kein Land "​[[Deutschland]]",​ obwohl es [[Deutsche]] gab. Mit den Falen verhält es sich ähnlich. Sie leben in einem ca. hundert bis zweihundert Kilometer breiten Streifen zwischen den Friesen und den Rheinländern,​ Hessen, Thüringern und "​Sachsen"​ - die Gänsefüßchen beziehen sich darauf, daß die heute als "​Sachsen"​ bezeichneten Deutschen ​diese Selbstbezeichnung nach der Leipziger Teilung von 1486 zwar annahmen, aber vom Volksstamm her keine Sachsen sind. Im Westen reicht Ostfalen bis kurz vor Hannover, im Süden bis zum Unstrutzufluß zur Saale und Göttingen, im Osten bis Magdeburg, im Norden bis Lüneburg.\\
 Bereits um 740 gab es ostfälische Grafen, die sich gegen die Christianisierung von Westen und Süden regten. Um 780 wurde von den [[Franken]] das Bistum Halberstadt gegründet und sollte die dato umwohnenden [[Heide#​heidnischen]] Ostfalen bekehren helfen. Aus Thüringen und Schwaben sickerten (ritterliche) Verbände ein, die Kirchen bauen ließen und vor 780 an der Christianisierung arbeiteten, letztlich Expansionspolitik für [[Karl#Karl den Großen]] betrieben. Die gebauten Kirchen waren Wehrkirchen,​ Kastellen ähnlich, die ihre [[Arbeit]] verrichteten und zu diesem [[Zweck#​Zwecke]] Söldner anheuerten, die aus Franken, Schwaben und sogar aus Friesland und Dänemark kamen - wahrscheinlich gegen gutes fränkisches [[Geld]], weswegen diese Kämpfer allesamt den Franken subsumiert wurden. Begriffe wie Frankenhausen geben Kunde. Die Ostfalen scharten sich um Anführer wie Dieterich oder Griso, auch ein Pipin wird genannt, der aber wohl Franke gewesen sein muß. Den Ostfalen kamen andere Heiden zu Hilfe - Friesen, auch Slawen -, so läßt sich erkennen, daß die Franken in diesem Gebiet die Hilfe von jedem nahmen, um die Ostfalen zu besiegen.\\ Bereits um 740 gab es ostfälische Grafen, die sich gegen die Christianisierung von Westen und Süden regten. Um 780 wurde von den [[Franken]] das Bistum Halberstadt gegründet und sollte die dato umwohnenden [[Heide#​heidnischen]] Ostfalen bekehren helfen. Aus Thüringen und Schwaben sickerten (ritterliche) Verbände ein, die Kirchen bauen ließen und vor 780 an der Christianisierung arbeiteten, letztlich Expansionspolitik für [[Karl#Karl den Großen]] betrieben. Die gebauten Kirchen waren Wehrkirchen,​ Kastellen ähnlich, die ihre [[Arbeit]] verrichteten und zu diesem [[Zweck#​Zwecke]] Söldner anheuerten, die aus Franken, Schwaben und sogar aus Friesland und Dänemark kamen - wahrscheinlich gegen gutes fränkisches [[Geld]], weswegen diese Kämpfer allesamt den Franken subsumiert wurden. Begriffe wie Frankenhausen geben Kunde. Die Ostfalen scharten sich um Anführer wie Dieterich oder Griso, auch ein Pipin wird genannt, der aber wohl Franke gewesen sein muß. Den Ostfalen kamen andere Heiden zu Hilfe - Friesen, auch Slawen -, so läßt sich erkennen, daß die Franken in diesem Gebiet die Hilfe von jedem nahmen, um die Ostfalen zu besiegen.\\
 Wir sprechen hier von Ereignissen im Hassegau, dem Südosten Ostfalens. \\ Wir sprechen hier von Ereignissen im Hassegau, dem Südosten Ostfalens. \\
ostfalen.txt · Zuletzt geändert: 2020/03/24 17:06 von Robert-Christian Knorr