Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

PARMENIDES

Parmenides 510-440 v. Chr.
Schüler Xenophons und Lehrer Zenons von Elea
- Begründer der eleatischen Ontologie, einem Zersetzungsprodukt, der nach der Selbstzersetzung der Urstofflehre übrigbleibende Rückstand oder Niederschlag derselben, denn je mehr sich diese gegenseitig widersprechen - Frage, was denn nun der Urstoff sei -, um so mehr stellt sich die Frage nach dem Bleibenden
- seine Darstellung will zuerst die begriffliche Wahrheit erfassen und sich dann den vielerlei Meinungen über das Viele widmen
- deutete Apollo als Gleichnis für die Sonne, Hera für die Luft, Zeus als das Warme und Hades als die Erde (Wehrli)

Lehre

- stellt sich dar in der Diametralität von Wissen, Denken und Wahrheit auf der einen und von Meinung und Wahrnehmung auf der anderen Seite
- im Denken dürfen Widersprüche nicht zugelassen werden, ergo wurde das Sein im Sinne eines ausgeschlossenen Widerspruchs Grundmerkmal; dies wurde formallogisch begründet und führte letztendlich zu den berühmten Paradoxa
- vertiefte Xenophonsche Gedanken - Sein und Nichtsein sind bestimmter als beim Lehrer Xenophon - und war neben Heraklit der erste, der eine klare Unterscheidung zwischen Wahrnehmung und Denken machte, aber er erspähte auch den schwachen Punkt in Heraklits Lehre, den Mangel einer Begründung, warum denn das Allfeuer in andere Daseinsformen übergehe
- seine Hinwendung zum Orphischen basiert auf der Erkenntnis, daß Totes selbst Seiendes sei und somit erkenntnisfähig

Erkenntnistheorie

das Urwesen schied zwei Urstoffe aus:

  1. Das Dünne, Lichte, Leichte;
  2. Das Dichte, Dunkle, Schwere. Das Zusammenwirken beider Faktoren bewirkt das Entstehen des Weltalls.

Teile der Erkenntnis

  • die auf das reine Denken begründete Wahrheit, die sich in den Seienden ausspricht und deshalb nichts anderes als jenes ist, und
  • die sich auf die trügerische Erfahrung stützende Meinung

Erfahrung durch Wahrnehmung dient nur insofern der Wahrheit, als das Wahrgenommene denkbar ist, d.h. vor dem nach dem Grundsatz des Widerspruchs prüfenden Denken besteht. Das Nichts verkehrt sich in etwas, wenn es gesagt oder gedacht wird, aber welche Form das Negative auch annehmen mag, es ist nicht…
- die menschliche Vorstellung ist einem ständigen Widerspruch ausgesetzt
- die Sinnenwelt hat einen Namen, der wechselt, währenddessen die Geisteswelt Realität besitzt: Dieser Qualitätsunterschied macht den Gedanken aus, den menschliche Wahngedanken in zwei Formen erkennen können, als ätherisches Flammenfeuer und als lichtlose Finsternis, wobei alles zugleich beides ist: Es ist undenkbar, wie das Sein nicht existieren solle. Welche Verpflichtung hätte es denn auch antreiben sollen, früher oder später mit dem Nichts beginnen und zu wachsen? So muß es also entweder auf alle Fälle oder überhaupt nicht existieren. Auch teilbar ist es nicht, weil es ganz gleichartig ist. Und es gibt nirgends etwa ein höheres Sein, das seinen Zusammenhang hindern könnte, noch gibt es ein geringeres; es ist vielmehr ganz von Seiendem erfüllt. darum ist es auch ganz unteilbar; denn ein Seiendes stößt dicht an ein anderes. Aber unbeweglich liegt es in den Schranken gewaltiger Bande ohne Anfang und Ende; denn Entstehen und Vergehen ist weit in die Ferne verschlagen; als Selbiges im Selbigen verharrend, ruht es in sich selbst.- Darum ist alles leerer Schall, was die Sterblichen in ihrer Sprache festgelegt haben…
- erklärt Unterschiede dialektisch als ein Verhältnis von Massen → quantitative Unterschiede führen zu qualitativen: was Veränderlichem unterworfen ist, kann keine Wahrheit sein, denn die Wahrheit wechselt nicht: Denken und Sein sind identisch. Das Reich der Wahrheit will ewig sein.

Folge:
- allein das Sein existiert, das Nichts dagegen existiert nicht: Die Wahrheit ist das Ist. Es ist undenkbar, daß das Ist nicht ist. Entstehen ist verschwinden. → Nicht bloß Ewigkeit, auch Unwandelbarkeit eignet dem raumerfüllenden Weltwesen des Parmenides! Das Sein ist, weil ungeboren, unvergänglich. Es ist Eins und unteilbar.
- Die menschliche Sprache ist eine Festlegung von Veränderlichem, der Logos ist das Wesentliche, das logische Denken, er ist unveränderlich. Die Urform des Satzes vom Widerspruch. Dasselbe kann nicht zugleich sein und nicht sein wurde von seinem Schüler Zenon aufgenommen und in den berühmten Paradoxa angewendet.

Wertung

- Die logische Verwerfung der Sinnenwelt durch Parmenides ist das Seitenstück zur ethischen Verwerfung der Sinnlichkeit in orphisch-pythagoräischen Kreisen → siehe auch: Pythagoras. Deshalb klaffen für Parmenides zwischen den Welten des Begriffs und der Anschauung unüberbrückbare Klüfte.
- Mit Parmenides hat das eigentliche Philosophieren dadurch angefangen, daß er die Freimachung von Meinungen forderte, die als Wahrheit gelten. Der Mensch ist einem ewigen Grundirrtum unterworfen, dem Licht-Schatten-Gegensatz. Dieser geht auf die Entstehung der Welt zurück.

 
parmenides.txt (1113 views) · Zuletzt geändert: 2015/03/07 11:30 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!