Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

PHANTASIE

- eigene Gesetze?
- Mittel zur Beschreibung des Willens
- erscheint in ihrer höchsten Vollkommenheit, wenn sie ihre Formen nach denselben Gesetzen verwandelt, die die Natur selbst in die Metamorphose der Formen verwendet
- ist nach denselben Gesetzen der Natur tätig; ihr Lebensgesetz ist das der Metamorphose selbst
- kann sich auf phylogenetische Erbschaft stützen → das Kind greift darauf zurück, wo eigenes Erleben nicht mehr ausreicht; es füllt Lücken der indirekten Wahrheit mit prähistorischer Wahrheit aus, es setzt eine Wahrheit der Ahnung an die Stelle der Wahrheit der eigenen Erfahrung (Barnouw)
- ein schleichendes Übel und nicht zu fassen; ohne sie gäbe es keine Dichter und keine Verbrecher (Goetz)
- ein Büttel, dessen spukhaftes Schaffen den Menschen ruhelos durchs Leben hetzt (Grillparzer)
- legt Verstand die Welt der Anschauungen vor
- findet Gestalten zu Vernunftsideen
- Grundvoraussetzung aller Skeptiker
- neues Medium, in dem alles eine Form erhält und somit bestimmter wird in seiner ganzen Unbestimmbarkeit
- Kristallisation des ganzen Lebens in bestimmten Gestalten (Hegel) → eigentliches heraustreten aus der Hegelschen Synthetik
- eine Fähigkeit der Seele (Moliere)
- Die Phantasie ist wie aller Poesie so auch aller Historie Anfang. (Mommsen)
- das Allgemeine und Absolute im Besonderen – in der Begrenzung – ist für sie das Höchste
- was die Kunst äußerlich anschaut, sie aus sich hinauswirft gleichsam, insofern auch darstellt → zwischen Einbildungskraft und Phantasie herrscht das gleiche Verhältnis wie zwischen Vernunft und intellektueller Anschauung, deshalb ist Phantasie die intellektuelle Anschauung in der Kunst (Schelling)

Grenzen der Phantasie

- beim Muskelbau des Pferdes oder des Menschen z.B. kann sich kein Flügel gedacht werden, ohne daß alle Formen sich nach dem einen ändern

kataleptische Phantasie

- greifbare Vorstellung
- die sinnliche Vorstellung, die in ihrer zwingenden Evidenz das Kriterium ihrer Wahrheit hat (Stoa)

Diskussion im Wolkenstein-Forum: http://www.vonwolkenstein.de/forum/showthread.php?t=1245

 
phantasie.txt (743 views) · Zuletzt geändert: 2015/09/28 10:47 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!