Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

RAUM

- die konkrete Mannigfaltigkeit von Orten und Begrenzungen von Körpern → es gibt keinen leeren Raum
- der Raum ist endlich, außerhalb der Fixsterne gibt es nichts (Aristoteles)
- Gefäß der Geschichte (Beck)
- was es uns gestattet, mehrere identische und simultane Empfindungen voneinander zu unterscheiden
- Realität ohne Qualität (ähnlich dem Kants)
Problem: Perzeption der Ausdehnung vs. Konzeption des Raumes! (Bergson)
- mit der Zeit zusammen die tiefste aller illusionären Erscheinungen, denn keine äußere, sondern eine innere Wesenheit und bloße Form des geistigen Seins des Menschen (Carlyle)
- die Menschen des Mittelalters besaßen kein räumliches Empfinden → spiegelt sich in der Kunst wider (Fried)
- außer uns existiert in der Natur kein Raum: unsere Vorstellung desselben hat ihren Grund allein in unserer Organisation (Jung-Stilling)
- absolut
- nicht nur System von Beziehungen
- Form der Anschauung; notwendig und allgemein
- transzendentale Idealität → transzendental ideal, aber empirisch real → siehe Leibniz (Kant)
- Phänomen der Körperwelt
- Beziehungssystem
- wird dem menschlichen Zweckstreben dadurch angeeignet, daß der Satz vom zureichenden Grund und der moralischen Notwendigkeit angewandt wird, d.h., der Raum wird nicht von blinder, sondern von zweckmäßiger Not­wendigkeit beherrscht → jeder Raumpunkt wird dadurch individuell gefüllt

  1. subjektiver Raum: Vorstellung der einzelnen Monaden
  2. objektiver Raum: Vereinigung der Standpunkte der verschiedenen Monaden (Leibniz)

- Prinzip des Unlebendigen, Toten, Erstarrten → Gegensatz zur Zeit (Lukacs)
- das raumhafte Sehen des faustischen Renaissance-Menschen ist ein wesentlicher Zug aller dynamischen Kulturen (Spengler)

geschichtlicher Raum

- ist das Feld der Freiheit, und jeder Punkt in ihm ist der Herd möglicher Entscheidungen (Freyer)

Entwicklung des Raumbegriffs in der Kunst

- Die Malerei der expansiven, weltbejahenden und erfahrungsfreudigen Kulturen stellt die Körper zunächst in einen lückenlosen Raumzusammenhang, macht sie dann allmählich zum Substrat des Raumes, um sie schließlich ganz im Raum aufzulösen. (Hauser)

 
raum.txt (801 views) · Zuletzt geändert: 2015/02/20 16:57 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!