Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

ROSENBERG

Alfred Rosenberg

1893-1946
Schriftsteller und Politiker mit baltischen Eltern → ab 1919 reichsdeutscher Staatsbürger
- entstammte einer Familie „von unbestimmter rassischer Herkunft, was von zweitrangiger Bedeutung wäre, wenn es sich nicht um einen Rassenphilosophen handelte“ (Laqueur)
- dient als Faltenwurf, um das blutige politische Handwerk der Nazis zu verdecken (Mann)
- kulturpolitischer Sterndeuter des Nationalsozialismus (Schreiber)

- maßgeblich an der Zusammenschreibung verschiedenster Denkansätze zu Kulturkreistheorie nach Vico, Rassismus, zyklische Geschichtsentwicklung nach Spengler etc. in einem Konvolut beteiligt, das die Nazis zu ihrer zweiten Fibel erklärten
- bereits 1918 über Thule Bekanntschaft mit Hitler, allerdings erwachte zu dieser Zeit erst sein politisches Interesse, das aber rasend schnell Form suchte und fand, vor allem in seiner Ablehnung der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution
- fand einen Weg zur Philosophie über Schopenhauer und Wagner, die Kunst der Renaissance, Nirwana und Persönlichkeit
- außerdem befaßte er sich mit protestantischer Theologie, u.a. Schrempf, Jatho, Traub
- besonders als Antisemit aktiv → Die Spur der Juden im Wandel der Zeiten und Unmoral im TalmudMan dürfe den Juden gegenüber keine Toleranz üben, weil die alles haßten, was nicht so sei wie sie selbst.
- war nicht an der Analyse weltgeschichtlicher Zusammenhänge interessiert, ihm reichten Fakten, zum Beispiel daß Trotzki Bronstein hieß, Kerenski Kirbis, daß die Juden nach einem Bericht Mommsens an einem Tag auf Zypern 123000 Menschen umgebracht hatten…
- zieht einen Zusammenhang zwischen Judentum und Freimaurern: Das Verbrechen der Freimaurer

Der Mythus des 20.Jahrhunderts

1927
- von größter Wichtigkeit für den Nationalsozialismus und die nationalsozialistische Bewegung
- zielt mit seinem Buch nicht auf die Gründung einer neuen Religion, sondern will die Siegführung der bisherigen Rebellen bewerkstelligen → Gleichschaltung des chaotischen Durcheinander in gleiche Seelen- und Geistesrichtung Prämisse: Abkehr vom konturenlosen Absolutum, d.h. einem Wert, der einst gesetzt wurde, um eine übermenschliche Gemeinschaftlichkeit der Seele aller herbeizuführen → Verchristlichung der Welt, denn es gab zwei Ideen bis 1918:

ABER: beide starben! → ein Glaube, der in der Seele starb, ist nicht mehr von den Toten zu erwecken
DAGEGEN: Mythos ist eine immerwährende Idee mit Gegenwärtigkeitsbezug

Kernaspekte des Mythus des 20.Jahrhunderts

  1. Fritzischer Ehrbegriff
  2. Moltkes Zuchtmethode
  3. Bismarcks heiliger Wille

- Hitler meinte gegenüber Papen, das Buch sei nicht das Druckpapier wert, auf dem es gedruckt worden ist

Der Zukunftsweg einer deutschen Außenpolitik

1927
- 1914 ist der Beginn des börsianisch-bolschewistischen Vernichtungskrieges wider die weiße Rasse mit Hilfe der europäischen Völker selbst
- der Krieg wird zum Sieg des völkischen Ideals und zur eigentlichen Weltrevolution führen
- die deutsche Außenpolitik bestehe in der Schaffung eines raumpolitischen Staatensystems aus England, Deutschland, Italien und der Ukraine Deutschland: bietet bei gesicherter Rückendeckung im Westen und freier Hand im Osten Englands Schutz in Indien an der russisch-polnischen Grenze, Vernichtung von Pan-Europa und der Antikolonialbewegung, Niederkämpfung des Bolschewismus in Zentraleuropa
- Deutschland bietet Italien bei dessen Bindung Frankreichs den Druck auf Südslawien
- Deutschland bietet der Ukraine, bei wirtschaftlicher und politischer Unterstützung in der Randstaatenfrage, Industrie und Deckung gegen Polen

Hans Rosenberg

1904-88
jüdischer Historiker
- hielt 1933 eine Vorlesung über den parteipolitischen Liberalismus in Deutschland
- vertrat die Auffassung, daß die Massenparteien der extremen Linken oder Rechten den Weg Deutschlands fortan bestimmen würden, nicht mehr aber der im Konventikelwesen versumpfte Liberalismus
- der Mittelstand habe sich wegen seines 1871 mit dem Monopolkapitalismus geschlossenen Bündnisses endgültig von den liberalen Parteien verabschiedet und den neuen Bewegungen in antiliberaler Haltung zugewendet

 
rosenberg.txt (753 views) · Zuletzt geändert: 2016/05/13 22:15 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!