Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


scheler

SCHELER

Max Scheler

1874-1928
- Begründer der philosophischen ANTHROPOLOGIE
- entwickelte den Begriff des GESINNUNGSMILITARISMUS zur Beschreibung des preußisch-deutschen Wesens
- LEBENSPHILOSOPHIE der relativen Stabilisierung → führt den BEGRIFF des PERSPEKTIVISMUS ein und leugnet jede objektive EXISTENZ der historischen Tatsachen; behauptet zugleich die Abhängigkeit aller möglichen historischen Bilder durch den Gehalt des individuellen Moments und die Eigenstellung des Betrachters in der absoluten ZEIT
- Perspektivismus steht gegen den RELATIVISMUS und ist eine SOZIOLOGIE des Wissens: Nicht unsere ERKENNTNIS allein des historischen Tatbestandes, er selbst ist relativ auf das SEIN und SOSEIN, nicht nur auf das bloße BEWUßTSEIN des Betrachters. Es gibt nur ein metaphysisches, kein historisches D.a.s..
- will eine inhaltlich prägnante, über den Formalismus der Neukantianer hinausgehende WELTANSCHAUUNG mit fester HIERARCHIE der Werte, das Diltheysche Weltanschauungsprogramm
- mit den Denkmethoden der Husserlschen PHÄNOMENOLOGIE - z.B. das Ausklammern der Frage der Realitätsgegebenheit: die ERKENNTNISTHEORIE ist gar keine, da die Normen, die sie anstrebt, transzendent sind - kann man Normen und Werte intuitiv erfassen: die Proklamation der intuitiven Gewißheit
- die objektive Rangordnung kann niemals deduziert oder abgeleitet werden; es gibt für den AKT des Vorziehens eine intuitive Vorzugsevidenz, die durch keinerlei logische Deduktion zu ersetzen ist → Scheler sucht eine anthropologische Begründung der Seinsformen des Menschseins, dennoch leugnet er den SINN der WISSENSCHAFTLICHKEIT für die Setzung einer Weltanschauung
- in der RELIGION zuerst Anhänger THOMAS’, dann These von einem sich mit dem Menschen zusammen entwickelnden GOTT (LUKACS)

Die Stellung des Menschen im Kosmos

1927
- der MENSCH nimmt inmitten der NATUR eine Sonderstellung ein, die durch Weltoffenheit charakterisiert ist
- der Mensch distanziert die UMWELT zur WELT, er ist ein Neinsagenkönner
- der Mensch kann sich den Weltraum abgelöst vom eigenen LEIB definieren, ein TIER kann das nicht
- der Mensch besitzt eine Substanzkategorie, die es ihm verstattet, Dinge als dasselbe wiederzuerkennen
- der Geist hält dem Triebmächten Ideen vor, um sie mit LEBEN zu füllen und verwirklichen zu lassen
- der Sinn der GESCHICHTE resultiert daraus → ein Durchdringen des Geistes mit dem menschlichen WILLEN

Verwerfung des Comteschen Systems

- die von COMTE gemachte VORAUSSETZUNG, den Menschen gehe es in Religion und PHILOSOPHIE um die gleiche Art von Wirklichkeitserkenntnis wie in den modernen Wissenschaften, ist ein IRRTUM, denn das Erkenntnisziel ist in allen drei Comteschen Stadien ein verschiedenes

  1. Religion: HEIL der SEELE
  2. METAPHYSIK: Erfassung des Wesens oder Sein des Seienden
  3. WISSENSCHAFT: richtet sich auf die Erkenntnis der Kausalstruktur der WIRKLICHKEIT mit dem MOTIV der Machtsteigerung durch den Menschen gegenüber der Natur
scheler.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:22 (Externe Bearbeitung)