Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

SCHÖNHEIT

- Harmonie aller Teile: man kann von einem Kunstwerk weder Teile, noch Elemente hinzufügen oder wegnehmen, ohne die Schönheit des Ganzen zu beeinträchtigen (Alberti)
- wird als Idee konzipiert → Schönheit = Wahrheit wie in der Antike
- das sinnliche Scheinen der Idee
- in sich selbst unendlich und frei (Hegel)
- unmöglich zu definieren, da Schönheit mit der Regel spielt, die Regel also zum freien Bestandteil macht (Korff)
- in Rilkes Duineser Elegie als Verneinung stets drohender Vernichtung erlebt
- macht den Weltsinn sichtbar (Lukacs)
- ist Einklang und Übereinstimmung eines Dinges in sich selbst und Harmonie aller seiner einzelnen Teile in sich selbst und in bezug auf die übrigen und in bezug auf das Ganze und des Ganzen in bezug auf alle Teile
- die Eintracht der Verhältnisse (Robert Grosseteste)
- das Unendliche endlich dargestellt
- das real angeschaute Absolute (Schelling)
- Erscheinungsform der Realität → das innere Prinzip der Existenz an einem Dinge
- ist erreicht, wenn Vollkommenheit als Natur erscheint
- Vermittlung von Wollust und Würde
- durch Schönheit wird der sinnliche Mensch zur Form und zum Denken geleitet; …der geistige Mensch zur Materie zurückgeführt und der Sinnenwelt wiedergegeben
- duldet keine Abhängigkeit von logischen Zwecken, Morali­tät, sondern folgt eigenen Gesetzen
- durch ihr Spiel mit dem ernsthaften logischen Zweck erreicht sie ihn am besten
- Bürgerin zweier Welten: sie empfängt ihre Geburt in der Natur und erlangt das Bürgerrecht in der Vernunftswelt
- der sinnliche Ausdruck eines Vernunftbegriffes (Schiller)
- Jede wahrnehmbare Schönheit ist eine Metapher für das höchste, einfache Sein, wo Wahrheit und Schönheit eins sind. (Wehrli)

moralische Schönheit

- wenn Autonomie der Vernunft und Autonomie der Sinnlichkeit koinzidieren; wenn die Pflicht zur Nei­gung geworden ist (Schiller)

sittliche Schönheit

- Maximum der Charaktervollkommenheit
- wenn Pflicht zur Natur geworden ist (Schiller)

 
schoenheit.txt (827 views) · Zuletzt geändert: 2015/03/06 16:04 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!