Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


schopenhauer

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten der Revision
schopenhauer [2013/10/06 11:13]
Robert-Christian Knorr
schopenhauer [2019/10/06 17:04]
Robert-Christian Knorr [Ästhetik]
Zeile 11: Zeile 11:
 ==== Ästhetik ==== ==== Ästhetik ====
 - die Objektivationsstufen des Willens objektivieren ihn → dazu sind die platonischen Ideen von Nutzen, die zugleich das [[Objekt]] der [[Kunst]] sind, während die Kunst selbst als unabhängig vom Satz des zureichenden Grundes betrachtet\\ - die Objektivationsstufen des Willens objektivieren ihn → dazu sind die platonischen Ideen von Nutzen, die zugleich das [[Objekt]] der [[Kunst]] sind, während die Kunst selbst als unabhängig vom Satz des zureichenden Grundes betrachtet\\
-- in der künstlerischen Betrachtung - [[Erkenntnis]] der allgemeinen [[Idee]] - reißt sich das [[Subjekt]] der Erkenntnis vom [[Dienst#​Dienste]] des Willens los und gewinnt es in der Produktion als Seligkeit zurück, d.i. Erlösung von den [[Leiden]] der [[Welt]]+- in der künstlerischen Betrachtung - [[Erkenntnis]] der allgemeinen [[Idee]] - reißt sich das [[Subjekt]] der Erkenntnis vom [[Dienst#​Dienste]] des Willens los und gewinnt es in der Produktion als Seligkeit zurück, d.i. Erlösung von den [[Leiden]] der [[Welt]]\\ 
 +- die Musik ist als [[Ausdruck]] des Willens allen anderen Künsten vorzuziehen;​ es ist als Komponist darauf zu achten, daß die Musik ihre übergeordnete Stellung gegenüber der [[Dichtung]] nicht verliere
  
  
 ==== Erkenntnislehre ==== ==== Erkenntnislehre ====
-- die Welt ist die Selbsterkenntnis des Willens: der [[Wille]] kennt wie Kants [[Ding an sich]] weder [[Raum]] noch [[Zeit]] und bildet das Weltprinzip und den [[Grund]] des Lebens\\+- die Welt ist die [[Selbsterkenntnis]] des Willens: der [[Wille]] kennt wie Kants [[Ding an sich]] weder [[Raum]] noch [[Zeit]] und bildet das Weltprinzip und den [[Grund]] des Lebens\\
 - die positive [[Wissenschaft]] ist an die phänomenale Welt gebunden und sucht Gesetze, die die [[Kraft#​Kräfte]] beherrschen,​ d.h. auflösen ABER zum [[Wesen]] der Kräfte dringen diese Gesetze nicht vor\\ - die positive [[Wissenschaft]] ist an die phänomenale Welt gebunden und sucht Gesetze, die die [[Kraft#​Kräfte]] beherrschen,​ d.h. auflösen ABER zum [[Wesen]] der Kräfte dringen diese Gesetze nicht vor\\
 - der [[Mensch]] besitzt aber die Fähigkeit, durch seinen Willen zum Wesen vorzudringen → der Wille dringt in die [[Realität]] und wird so offenbar als - der [[Mensch]] besitzt aber die Fähigkeit, durch seinen Willen zum Wesen vorzudringen → der Wille dringt in die [[Realität]] und wird so offenbar als
Zeile 48: Zeile 49:
  
 ==== Wertung ==== ==== Wertung ====
-- sein [[System]] erklärt sich nur, wenn man Schopenhauer nicht als Philosophen,​ sondern als [[Künstler]] betrachtet, dessen Pessimismus künstlerische Anschauung ist → Schopenhauer ist [[Zuschauer]],​ nicht der [[Held]] der Lebenstragödie (Fischer)\\+<​html><​img src="​http://​www.vonwolkenstein.de/​images/​schopenhauer.jpg"​ width="​220"​ height="​366"​ border="​4"​ align="​left"​ style="​margin-right:​5mm"​ alt="​Wolkenstein"></​html>​- sein [[System]] erklärt sich nur, wenn man Schopenhauer nicht als Philosophen,​ sondern als [[Künstler]] betrachtet, dessen Pessimismus künstlerische Anschauung ist → Schopenhauer ist [[Zuschauer]],​ nicht der [[Held]] der Lebenstragödie (Fischer)\\ 
 +- Als Hauptvertreter einer [[Voluntarismus#​voluntaristischen]] Metaphysik hat er seine pessimistische Mitleid-[[Ethik]] mit einer raffinierten [[Machiavelli#​machiavellistischen]] Alltagsmoral zu verbinden gewußt. ([[Hudal]])\\
 - man kann Schopenhauer auch als Verfechter eines sittlichen Ideals betrachten, das sich gegen die im Menschen ausgebildeten Anlagen durch seinen Schöpfer entwickelte → dann wird Schopenhauer zum Moralisten (Lehmann)\\ - man kann Schopenhauer auch als Verfechter eines sittlichen Ideals betrachten, das sich gegen die im Menschen ausgebildeten Anlagen durch seinen Schöpfer entwickelte → dann wird Schopenhauer zum Moralisten (Lehmann)\\
 - bauscht das Individuum zum absoluten Selbstzweck auf → eine doch nur dekadent gesteigerte Abart des normalen kapitalistischen [[Egoismus]] - bauscht das Individuum zum absoluten Selbstzweck auf → eine doch nur dekadent gesteigerte Abart des normalen kapitalistischen [[Egoismus]]
Zeile 58: Zeile 60:
 - die Vielheit ist [[Erscheinung]] und die äußeren Vorgänge sind bloße Konfigurationen der Erscheinungswelt,​ haben daher unmittelbar weder Realität noch Bedeutung, sondern erst mittelbar durch ihre Beziehung auf den Willen der EINZELNEN\\ - die Vielheit ist [[Erscheinung]] und die äußeren Vorgänge sind bloße Konfigurationen der Erscheinungswelt,​ haben daher unmittelbar weder Realität noch Bedeutung, sondern erst mittelbar durch ihre Beziehung auf den Willen der EINZELNEN\\
 - die Kunst ist die Betrachtungsart der Dinge unabhängig vom Satz des Grundes - Gegensatz zur [[Klassik]],​ die in der schönen Erscheinung gerade das Wesen des Grundes manifestiert sah\\ - die Kunst ist die Betrachtungsart der Dinge unabhängig vom Satz des Grundes - Gegensatz zur [[Klassik]],​ die in der schönen Erscheinung gerade das Wesen des Grundes manifestiert sah\\
-- Schopenhauer betont die Flucht als Zentralproblem der [[Ästhetik]] → die spätere Dekadenz nahm dies auf und verzerrte den Menschen\\ 
-- er propagiert die innige Verbindung zwischen Pathologie und künstlerischer Genialität \\ 
 - seine Skurrilität erscheint als mit der Entwicklung des [[Kapitalismus]] als in steigendem Maße typisch\\ - seine Skurrilität erscheint als mit der Entwicklung des [[Kapitalismus]] als in steigendem Maße typisch\\
 - erster Vorläufer des dekadenten Kosmopolitismus ([[Lukacs]])\\ - erster Vorläufer des dekadenten Kosmopolitismus ([[Lukacs]])\\
schopenhauer.txt · Zuletzt geändert: 2020/08/30 16:15 von Robert-Christian Knorr