Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


spinoza

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
spinoza [2011/01/09 10:26]
Robert-Christian Knorr
spinoza [2019/07/28 16:23] (aktuell)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 ===== Baruch Spinoza ===== ===== Baruch Spinoza =====
 +jüdischer Philosoph und Linsenschleifer
  
 ==== Leben ==== ==== Leben ====
Zeile 20: Zeile 21:
 - Spinoza unternimmt den Versuch, die Zusammenhänge,​ die er von seinen Zeitgenossen als materialistische und deterministische [[Physik]] übernahm, durch einen antidogmatischen Grundgedanken - die Gottesverehrung und ein auf dem [[gute#​Guten]] aufbauenden [[Leben]] - positiv aufzulösen:​ Es gibt nur eine Substanz, //Deus est omnium rerum causa immanens, non vero transiens... in Deo est, et nihil sine Deo esse neque coincipi potest//, die zwei Attribute - Zustände der Substanz und Parallelismus unterworfen;​ unendlich in ihrer Anzahl - besitzt, die Ausdehnung und das Denken → [[Pantheismus]] → aber die [[Zeit]] hat hier keine [[Realität]]\\ - Spinoza unternimmt den Versuch, die Zusammenhänge,​ die er von seinen Zeitgenossen als materialistische und deterministische [[Physik]] übernahm, durch einen antidogmatischen Grundgedanken - die Gottesverehrung und ein auf dem [[gute#​Guten]] aufbauenden [[Leben]] - positiv aufzulösen:​ Es gibt nur eine Substanz, //Deus est omnium rerum causa immanens, non vero transiens... in Deo est, et nihil sine Deo esse neque coincipi potest//, die zwei Attribute - Zustände der Substanz und Parallelismus unterworfen;​ unendlich in ihrer Anzahl - besitzt, die Ausdehnung und das Denken → [[Pantheismus]] → aber die [[Zeit]] hat hier keine [[Realität]]\\
 - zwischen Geist und Körper sind identische [[Ding#​Dinge]],​ nur einmal als bewußtes Denken und ein ander mal als ausgedehntes [[Sein]]\\ - zwischen Geist und Körper sind identische [[Ding#​Dinge]],​ nur einmal als bewußtes Denken und ein ander mal als ausgedehntes [[Sein]]\\
-- Gott ist das [[ewig]] schöpferische [[Moment]]. Da es nur eine Substanz gibt, benötigt man - noch wie bei den [[Okkasionalismus#​Okkasionalisten]] - keinen gelegentlichen Einsprecher,​ sondern eine Veränderung in dem einen ist eine [[Veränderung]] in dem anderen.\\+- Gott ist das [[ewig]] ​[[schöpferische]] [[Moment]]. Da es nur eine Substanz gibt, benötigt man - noch wie bei den [[Okkasionalismus#​Okkasionalisten]] - keinen gelegentlichen Einsprecher,​ sondern eine Veränderung in dem einen ist eine [[Veränderung]] in dem anderen.\\
 - Gott ist ein ruhendes, metaphysisches Absolutes; alle Welt- und Lebenswirklichkeit ergibt sich aus ihm, so wie sich mathematische Lehrsätze auseinander ergeben. Aufgehoben ist hier alle Freiheit, aller [[Wille]], alle Persönlichkeit. \\ - Gott ist ein ruhendes, metaphysisches Absolutes; alle Welt- und Lebenswirklichkeit ergibt sich aus ihm, so wie sich mathematische Lehrsätze auseinander ergeben. Aufgehoben ist hier alle Freiheit, aller [[Wille]], alle Persönlichkeit. \\
 - die Erkenntnis selbst entwickelt sich in folgenden Stufen - die Erkenntnis selbst entwickelt sich in folgenden Stufen
Zeile 26: Zeile 27:
   - [[Vernunft]]   - [[Vernunft]]
   - unmittelbare [[Anschauung]],​ //sub species aeternitatis//​   - unmittelbare [[Anschauung]],​ //sub species aeternitatis//​
-- Spinozas [[Metaphysik]] ist „logischer Monismus“ ([[Russell]]),​ die Welt als Ganzes ist eine Substanz, deren einzelne Teile logisch nicht allein existieren können.+- Spinozas [[Metaphysik]] ist „logischer ​[[Monismus]]“ ([[Russell]]),​ die Welt als Ganzes ist eine Substanz, deren einzelne Teile logisch nicht allein existieren können.
  
  
 ==== Ethik ==== ==== Ethik ====
-es gibt keine [[Willensfreiheit]] → Das menschliche [[Subjekt]] ist so unpersönlich gedacht, wie das göttliche ist, denn es ist nur eine Daseinsart (Modus) in einer göttlichen Grundsubstanz. Aufgehoben ist deshalb aller [[Imperativ]]!\\ +__Prämisse__:​ die Menschen sind aus Selbsterhaltungstrieb von der [[Hoffnung]] getragen, ihr Los zum Besseren wenden zu können, aber: es gibt keine [[Willensfreiheit]] → Das menschliche [[Subjekt]] ist so unpersönlich gedacht, wie das göttliche ist, denn es ist nur eine Daseinsart (Modus) in einer göttlichen Grundsubstanz. Aufgehoben ist deshalb aller [[Imperativ]]!\\ 
-- Gutes, was uns nützt, und Böses sind nur relative Begriffe, die nicht wirklich in den Dingen selbst ausgemacht werden können, aber durch Vergleich entstehen\\ +- Gutes, was uns nützt, und [[böse#Böses]] sind nur relative Begriffe, die nicht wirklich in den Dingen selbst ausgemacht werden können, aber durch Vergleich entstehen\\ 
-- das Leben ist Daseinssteigerung durch Erkenntnis, v.a. aber Daseinserhaltung\\ +- das Leben ist Daseinssteigerung durch Erkenntnis, v.a. aber Daseinserhaltung: der [[Mensch]] ist in der Lage, seine Vernunft zu benutzen und zu verbessern, sich zu entwickeln\\ 
-- die [[Affekt#​Affekte]] Begierde, [[Lust]], Unlust bilden alle anderen [[Leidenschaft#​Leidenschaften]]\\+- die [[Affekt#​Affekte]] ​[[Begierde]], [[Lust]], Unlust bilden alle anderen [[Leidenschaft#​Leidenschaften]]\\
 - das wahre Sein des Menschen ist Erkenntnis → das höchste [[Ziel]] ist die Erkenntnis Gottes und dessen Liebe, d.h. nach seinem Willen zu wandeln, //amor Dei intellectus//​ - das wahre Sein des Menschen ist Erkenntnis → das höchste [[Ziel]] ist die Erkenntnis Gottes und dessen Liebe, d.h. nach seinem Willen zu wandeln, //amor Dei intellectus//​
  
 ==== Politik ==== ==== Politik ====
-- niemand darf etwas gegen die Obrigkeit tun\\+- niemand darf etwas gegen die [[Obrigkeit]] tun\\
 - im Naturzustand gibt es kein [[Recht]] und [[Unrecht]] → der [[Staat]] setzt fest, was Recht...\\ - im Naturzustand gibt es kein [[Recht]] und [[Unrecht]] → der [[Staat]] setzt fest, was Recht...\\
-- die Tatsächlichkeit der Selbsterhaltung fordert die Einsetzung der Vernunft als Regulativ bei der Gestaltung der [[Ordnung]] → man braucht einen starken Staat, der allmählich zu einer [[Demokratie]] führen wird\\+- die Tatsächlichkeit der [[Selbsterhaltung]] fordert die Einsetzung der Vernunft als Regulativ bei der Gestaltung der [[Ordnung]] → man braucht einen starken Staat, der allmählich zu einer [[Demokratie]] führen wird\\ 
 +- der Vorrang der Demokratie gegenübver den anderen Staatsformen wird dadurch relativiert,​ daß bei der Mitwirkung des Volkes an der Staatsführung eine Mischung des gehörigen Vernunftgebrauchs mit der vehementen, oftmals unqualifizierten [[Äußerung]] von Leidenschaften einhergeht, was schädlich ist\\ 
 +- auch muß der [[einzelne]] selbständig bleiben, darf also nicht seine Eigeninteressen im Gemeinwillen auflösen/​sich identifizieren (wie [[Rousseau]] das dann forderte): der Staat muß die individuelle Unabhängigkeit schützen\\
 - der Staat darf kein Einspruchsrecht in [[Wissenschaft]] und Religion haben, sonst wird er den Widerstand seiner [[Bürger]] früher oder später herausbeschwören - der Staat darf kein Einspruchsrecht in [[Wissenschaft]] und Religion haben, sonst wird er den Widerstand seiner [[Bürger]] früher oder später herausbeschwören
  
Zeile 64: Zeile 67:
  
 ==== Rezeption ==== ==== Rezeption ====
 +- meint als guter [[Machiavelli#​Machiavellist]],​ daß [[Demut]] und [[Reue]] wie [[Furcht]] und [[Hoffnung]] trotz aller Vernunftwidrigkeit recht nützlich seien ([[Adorno]])\\
 - Die Ethik scheint uns nichts besseres bieten zu können als die Erhaltung dieses Daseins... Vermehrung des Daseins bedeutet Steigerung der [[Vollkommenheit]];​ Annäherung an den göttlichen Inbegriff des Daseins, die in sich selbst genügsame, ewige, unveränderliche Substanz. ​ \\ - Die Ethik scheint uns nichts besseres bieten zu können als die Erhaltung dieses Daseins... Vermehrung des Daseins bedeutet Steigerung der [[Vollkommenheit]];​ Annäherung an den göttlichen Inbegriff des Daseins, die in sich selbst genügsame, ewige, unveränderliche Substanz. ​ \\
 - seine Philosophie ist kein [[Atheismus]],​ sondern vertritt einen Akosmos, d.h. er leugnet die [[Existenz]] der Welt, da alles in Gott aufginge → die Realität der Natur verflüchtigt sich im Denken Spinozas beziehungsweise wird quasi von der abstrakten Einheit Gottes aufgesogen (Barth)\\ - seine Philosophie ist kein [[Atheismus]],​ sondern vertritt einen Akosmos, d.h. er leugnet die [[Existenz]] der Welt, da alles in Gott aufginge → die Realität der Natur verflüchtigt sich im Denken Spinozas beziehungsweise wird quasi von der abstrakten Einheit Gottes aufgesogen (Barth)\\
-- Prüfung und Verneinung der sogenannten [[Offenbarung]] ([[Goethe]])\\+[[Prüfung]] und Verneinung der sogenannten [[Offenbarung]] ([[Goethe]])\\
 - Synthese zwischen [[Epikur#​Epikureertum]] und [[Stoizismus]] ([[Guyau]])\\ - Synthese zwischen [[Epikur#​Epikureertum]] und [[Stoizismus]] ([[Guyau]])\\
 - an diesem Punkt setzt die eigentliche [[Kritik]] Hegels ein, denn durch die Fleischwerdung Gottes in [[Jesus Christus]] wird Zeit eingeschnitten,​ ereignishaft,​ und bewirkt einen neuen Anfang im [[Schicksal]] der [[Menschheit]] und wird essentiell, nicht akzidentiell \\ - an diesem Punkt setzt die eigentliche [[Kritik]] Hegels ein, denn durch die Fleischwerdung Gottes in [[Jesus Christus]] wird Zeit eingeschnitten,​ ereignishaft,​ und bewirkt einen neuen Anfang im [[Schicksal]] der [[Menschheit]] und wird essentiell, nicht akzidentiell \\
Zeile 77: Zeile 81:
   * Abwendung des einzelnen vom Ganzen: die Einzelheit des [[Genie#​Genies]]   * Abwendung des einzelnen vom Ganzen: die Einzelheit des [[Genie#​Genies]]
   * Unfähigkeit der vollkommenen Erkenntnisfähigkeit ([[Nietzsche]])   * Unfähigkeit der vollkommenen Erkenntnisfähigkeit ([[Nietzsche]])
-- der Begriff der Freiheit ist mit dem des Systems unverträglich → jede auf Ganzheit und Einheit Anspruch machende Philosophie läuft auf Leugnung der Freiheit hinaus, denn Freiheit verklärt sich zum potenzierende Akt des Willens\\  ​+- der Begriff der Freiheit ist mit dem des Systems unverträglich → jede auf [[Ganzheit]] und Einheit Anspruch machende Philosophie läuft auf Leugnung der Freiheit hinaus, denn Freiheit verklärt sich zum potenzierende Akt des Willens\\  ​
 - erkennt außer der Substanz nichts anderes an als die bloßen Affektionen derselben → Dinge werden negativ bestimmt ([[Schelling]])\\ - erkennt außer der Substanz nichts anderes an als die bloßen Affektionen derselben → Dinge werden negativ bestimmt ([[Schelling]])\\
 - Almarich von Chartres und David von Dinant waren seine Vorgänger (Starck) - Almarich von Chartres und David von Dinant waren seine Vorgänger (Starck)
 +
 +<​html><​img src = "​http://​vg06.met.vgwort.de/​na/​12dc0178df6f41abaa66bbc09db7f831"​ width="​1"​ height= "​1"​ alt=""></​html>​
spinoza.1294565204.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/07/28 14:30 (Externe Bearbeitung)