Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


spinoza

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
spinoza [2017/06/26 09:26]
Robert-Christian Knorr
spinoza [2019/07/28 16:23] (aktuell)
Zeile 32: Zeile 32:
 ==== Ethik ==== ==== Ethik ====
 __Prämisse__:​ die Menschen sind aus Selbsterhaltungstrieb von der [[Hoffnung]] getragen, ihr Los zum Besseren wenden zu können, aber: es gibt keine [[Willensfreiheit]] → Das menschliche [[Subjekt]] ist so unpersönlich gedacht, wie das göttliche ist, denn es ist nur eine Daseinsart (Modus) in einer göttlichen Grundsubstanz. Aufgehoben ist deshalb aller [[Imperativ]]!\\ __Prämisse__:​ die Menschen sind aus Selbsterhaltungstrieb von der [[Hoffnung]] getragen, ihr Los zum Besseren wenden zu können, aber: es gibt keine [[Willensfreiheit]] → Das menschliche [[Subjekt]] ist so unpersönlich gedacht, wie das göttliche ist, denn es ist nur eine Daseinsart (Modus) in einer göttlichen Grundsubstanz. Aufgehoben ist deshalb aller [[Imperativ]]!\\
-- Gutes, was uns nützt, und Böses sind nur relative Begriffe, die nicht wirklich in den Dingen selbst ausgemacht werden können, aber durch Vergleich entstehen\\+- Gutes, was uns nützt, und [[böse#Böses]] sind nur relative Begriffe, die nicht wirklich in den Dingen selbst ausgemacht werden können, aber durch Vergleich entstehen\\
 - das Leben ist Daseinssteigerung durch Erkenntnis, v.a. aber Daseinserhaltung:​ der [[Mensch]] ist in der Lage, seine Vernunft zu benutzen und zu verbessern, sich zu entwickeln\\ - das Leben ist Daseinssteigerung durch Erkenntnis, v.a. aber Daseinserhaltung:​ der [[Mensch]] ist in der Lage, seine Vernunft zu benutzen und zu verbessern, sich zu entwickeln\\
-- die [[Affekt#​Affekte]] Begierde, [[Lust]], Unlust bilden alle anderen [[Leidenschaft#​Leidenschaften]]\\+- die [[Affekt#​Affekte]] ​[[Begierde]], [[Lust]], Unlust bilden alle anderen [[Leidenschaft#​Leidenschaften]]\\
 - das wahre Sein des Menschen ist Erkenntnis → das höchste [[Ziel]] ist die Erkenntnis Gottes und dessen Liebe, d.h. nach seinem Willen zu wandeln, //amor Dei intellectus//​ - das wahre Sein des Menschen ist Erkenntnis → das höchste [[Ziel]] ist die Erkenntnis Gottes und dessen Liebe, d.h. nach seinem Willen zu wandeln, //amor Dei intellectus//​
  
Zeile 70: Zeile 70:
 - Die Ethik scheint uns nichts besseres bieten zu können als die Erhaltung dieses Daseins... Vermehrung des Daseins bedeutet Steigerung der [[Vollkommenheit]];​ Annäherung an den göttlichen Inbegriff des Daseins, die in sich selbst genügsame, ewige, unveränderliche Substanz. ​ \\ - Die Ethik scheint uns nichts besseres bieten zu können als die Erhaltung dieses Daseins... Vermehrung des Daseins bedeutet Steigerung der [[Vollkommenheit]];​ Annäherung an den göttlichen Inbegriff des Daseins, die in sich selbst genügsame, ewige, unveränderliche Substanz. ​ \\
 - seine Philosophie ist kein [[Atheismus]],​ sondern vertritt einen Akosmos, d.h. er leugnet die [[Existenz]] der Welt, da alles in Gott aufginge → die Realität der Natur verflüchtigt sich im Denken Spinozas beziehungsweise wird quasi von der abstrakten Einheit Gottes aufgesogen (Barth)\\ - seine Philosophie ist kein [[Atheismus]],​ sondern vertritt einen Akosmos, d.h. er leugnet die [[Existenz]] der Welt, da alles in Gott aufginge → die Realität der Natur verflüchtigt sich im Denken Spinozas beziehungsweise wird quasi von der abstrakten Einheit Gottes aufgesogen (Barth)\\
-- Prüfung und Verneinung der sogenannten [[Offenbarung]] ([[Goethe]])\\+[[Prüfung]] und Verneinung der sogenannten [[Offenbarung]] ([[Goethe]])\\
 - Synthese zwischen [[Epikur#​Epikureertum]] und [[Stoizismus]] ([[Guyau]])\\ - Synthese zwischen [[Epikur#​Epikureertum]] und [[Stoizismus]] ([[Guyau]])\\
 - an diesem Punkt setzt die eigentliche [[Kritik]] Hegels ein, denn durch die Fleischwerdung Gottes in [[Jesus Christus]] wird Zeit eingeschnitten,​ ereignishaft,​ und bewirkt einen neuen Anfang im [[Schicksal]] der [[Menschheit]] und wird essentiell, nicht akzidentiell \\ - an diesem Punkt setzt die eigentliche [[Kritik]] Hegels ein, denn durch die Fleischwerdung Gottes in [[Jesus Christus]] wird Zeit eingeschnitten,​ ereignishaft,​ und bewirkt einen neuen Anfang im [[Schicksal]] der [[Menschheit]] und wird essentiell, nicht akzidentiell \\
spinoza.1498461999.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/07/28 14:30 (Externe Bearbeitung)