Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


sprache

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
sprache [2014/11/02 11:34]
Robert-Christian Knorr
sprache [2021/02/07 09:20] (aktuell)
Robert-Christian Knorr [poetische Sprache]
Zeile 38: Zeile 38:
 - kann zum [[Vorurteil]] werden\\ - kann zum [[Vorurteil]] werden\\
 - ist für sich metaphorisch ([[Nietzsche]])\\ - ist für sich metaphorisch ([[Nietzsche]])\\
-- tritt [[uns]] als Wesen //physis// und Brauch //nomos// des Menschen gegenüber → gehört zum Denken, ist dem aber untergeordnet ([[Plato#​Platon]])\\+- tritt [[uns]] als Wesen //physis// und [[Brauch]] //nomos// des Menschen gegenüber → gehört zum Denken, ist dem aber untergeordnet ([[Plato#​Platon]])\\ 
 +- die [[Quelle]] aller [[missverstaendnis|Mißverständnisse]] (Saint-Exupery)\\
 - tierhafte [[Polarität]] → durch und durch systematisch\\ - tierhafte [[Polarität]] → durch und durch systematisch\\
 - unbewußter,​ lebendiger Ausdruck\\ - unbewußter,​ lebendiger Ausdruck\\
Zeile 72: Zeile 73:
 Sprachliche Aussagen im Bereich der Philosophie und des Denkens sollten sich daher auf die Sätze beschränken,​ die mit existierenden Subjekten und Objekten auf der Subjekt- und den Objektstellen im Satzgefüge beschränkt sind. Nur in diesem Bereich sind wahre Aussagen (annäherungsweise,​ aber nicht fingiert) zu treffen. Sprachliche Aussagen im Bereich der Philosophie und des Denkens sollten sich daher auf die Sätze beschränken,​ die mit existierenden Subjekten und Objekten auf der Subjekt- und den Objektstellen im Satzgefüge beschränkt sind. Nur in diesem Bereich sind wahre Aussagen (annäherungsweise,​ aber nicht fingiert) zu treffen.
  
-Der weite Bereich der nicht gerechtfertigten Substantivierungen und damit Personalisierungen auch von Abstrakta gehört in den Raum der Fiktion.+Der weite Bereich der nicht gerechtfertigten Substantivierungen und damit Personalisierungen auch von Abstrakta gehört in den Raum der [[Fiktion]].
  
 Auch und gerade also die Naturwissenschaften,​ die über die Grundlage ihrer Forschungsgegenstände keine Aussagen machen können. Der diesbezügliche [[Positivismus]] kann sich selbst nicht beweisen. Es bleiben reine Fitkionen die mehr oder weniger zufällig funktionieren,​ Interimsmodelle der Vorstellung,​ bis sie durch ein besseres [[Modell]] abgelöst werden können. Näherungen,​ die der Phantasie ausgesetzt werden und bleiben müssen, die allein zur Schaffung neuer Modelle auch fähig ist. Auch und gerade also die Naturwissenschaften,​ die über die Grundlage ihrer Forschungsgegenstände keine Aussagen machen können. Der diesbezügliche [[Positivismus]] kann sich selbst nicht beweisen. Es bleiben reine Fitkionen die mehr oder weniger zufällig funktionieren,​ Interimsmodelle der Vorstellung,​ bis sie durch ein besseres [[Modell]] abgelöst werden können. Näherungen,​ die der Phantasie ausgesetzt werden und bleiben müssen, die allein zur Schaffung neuer Modelle auch fähig ist.
Zeile 87: Zeile 88:
  
 Schlösse man durch das entschlackte Denken neben dem Gewaltverbot noch auf ein daraus zwingend folgendes Freiheitsgebot,​ so wäre für den politischen fiktionalen [[Raum]] die vollkommene Ein- und Ausreisefreiheit in die jeweils vorhandenen Proberäume - und das wären schließlich alle Staaten - schon um der Durchführung des Experiments willen erforderlich,​ denn die betroffenen Subjekte müssten letztendlich den Konsens finden, welches Modell das bessere sei. Da auch hierzu Zeitablauf erforderlich ist und nicht nur die Kenntnisnahme von einem Modell, sondern von mehreren, wäre die globale Migration von Mernschen nicht nur die, wie jetzt, als von außen aufgezwungen empfundene Problematik,​ sondern geradezu notwendige Voraussetzung für dieses selbstreferentielle fiktionale Modell. (Bummel-Vohland) Schlösse man durch das entschlackte Denken neben dem Gewaltverbot noch auf ein daraus zwingend folgendes Freiheitsgebot,​ so wäre für den politischen fiktionalen [[Raum]] die vollkommene Ein- und Ausreisefreiheit in die jeweils vorhandenen Proberäume - und das wären schließlich alle Staaten - schon um der Durchführung des Experiments willen erforderlich,​ denn die betroffenen Subjekte müssten letztendlich den Konsens finden, welches Modell das bessere sei. Da auch hierzu Zeitablauf erforderlich ist und nicht nur die Kenntnisnahme von einem Modell, sondern von mehreren, wäre die globale Migration von Mernschen nicht nur die, wie jetzt, als von außen aufgezwungen empfundene Problematik,​ sondern geradezu notwendige Voraussetzung für dieses selbstreferentielle fiktionale Modell. (Bummel-Vohland)
 +
 +vergleiche die entsprechende Diskussion im [[http://​forum.vonwolkenstein.de/​threads/​855-Die-Entschlackung-der-Sprache|Wolkenstein-Forum]]
 +
 ===== Geheimnis der Sprache ===== ===== Geheimnis der Sprache =====
 Das [[Geheimnis]] der Sprache ist groß; die [[Verantwortlichkeit]] für sie und ihre [[Reinheit]] ist symbolischer und geistiger Art, sie hat keineswegs nur künstlerischen,​ sondern allgemein moralischen [[Sinn]], sie ist die Verantwortlichkeit selbst, menschliche Verantwortlichkeit schlechthin,​ auch die [[Verantwortung]] für das eigene [[Volk]], Reinerhaltung seines Bildes vorm Angesicht der [[Menschheit]],​ und in ihr wird die [[Einheit]] des Menschlichen erlebt, die Ganzheit des humanen Problems, die es niemandem erlaubt, heute am wenigsten, das Geistig-Künstlerische vom Politisch-Sozialen zu trennen und sich gegen dieses im Vornehm-‚Kulturellen’ zu isolieren; diese wahre Totalität, welche die [[Humanität]] selber ist und gegen die verbrecherisch verstieße, wer etwa ein Teilgebiet des Menschlichen,​ die [[Politik]],​ den [[Staat]], zu ‚totalisieren’ unternähme. ([[Mann]]) Das [[Geheimnis]] der Sprache ist groß; die [[Verantwortlichkeit]] für sie und ihre [[Reinheit]] ist symbolischer und geistiger Art, sie hat keineswegs nur künstlerischen,​ sondern allgemein moralischen [[Sinn]], sie ist die Verantwortlichkeit selbst, menschliche Verantwortlichkeit schlechthin,​ auch die [[Verantwortung]] für das eigene [[Volk]], Reinerhaltung seines Bildes vorm Angesicht der [[Menschheit]],​ und in ihr wird die [[Einheit]] des Menschlichen erlebt, die Ganzheit des humanen Problems, die es niemandem erlaubt, heute am wenigsten, das Geistig-Künstlerische vom Politisch-Sozialen zu trennen und sich gegen dieses im Vornehm-‚Kulturellen’ zu isolieren; diese wahre Totalität, welche die [[Humanität]] selber ist und gegen die verbrecherisch verstieße, wer etwa ein Teilgebiet des Menschlichen,​ die [[Politik]],​ den [[Staat]], zu ‚totalisieren’ unternähme. ([[Mann]])
Zeile 132: Zeile 136:
 __Genauer__:​ Man kennt heute zwei Bildungsmuster von Sprachen, das analytische und das synthetische. Analytisch nennt man die einfache grammatische Dürftigkeit;​ jene ohne Reduplikation,​ die sich auf Sprachen beschränkt,​ die Derivate sind, weil sie nicht in fortgesetzter Entwicklung sind. Es sind Sprachen, die vermischt wurden aus mehreren Sprachen - das Englische und Persische u.a. Im Gegensatz dazu steht die synthetische Sprachbildung,​ die dann wirkt, wenn in einer Sprache durch Suffigierung u.a. ein Substantiv gebildet wird, wobei das Suffix das materielle Zeichen der Beziehung des Begriffs auf die Kategorie des Substantivs ist - Deutsch oder Sanskrit. Das ist ganz sachlich gesprochen und berührt das Geheimnis der Sprache kein bißchen. ​ __Genauer__:​ Man kennt heute zwei Bildungsmuster von Sprachen, das analytische und das synthetische. Analytisch nennt man die einfache grammatische Dürftigkeit;​ jene ohne Reduplikation,​ die sich auf Sprachen beschränkt,​ die Derivate sind, weil sie nicht in fortgesetzter Entwicklung sind. Es sind Sprachen, die vermischt wurden aus mehreren Sprachen - das Englische und Persische u.a. Im Gegensatz dazu steht die synthetische Sprachbildung,​ die dann wirkt, wenn in einer Sprache durch Suffigierung u.a. ein Substantiv gebildet wird, wobei das Suffix das materielle Zeichen der Beziehung des Begriffs auf die Kategorie des Substantivs ist - Deutsch oder Sanskrit. Das ist ganz sachlich gesprochen und berührt das Geheimnis der Sprache kein bißchen. ​
  
-Das wiederum ist unsachlich, mehr aus einem gefühlten Impetus heraus geworfenes Selbstverständnis. Aber darum geht es hier, um Selbstverständnis! Die Sprache ist der Zeit und dem Raum unterworfen. Sie ändert sich, hat Feinde und Freunde, muß sich gegen Barbarismus,​ Soloecismus und den uneigentlichen Gebrauch ihrer Bedeutungsträger wehren und gleichermaßen durch ihre Freunde nicht überinterpretiert werden. Deren Maßlosigkeit führt dann zum Schweigen.  +Das wiederum ist unsachlich, mehr aus einem gefühlten Impetus heraus geworfenes Selbstverständnis. Aber darum geht es hier, um Selbstverständnis! Die Sprache ist der Zeit und dem Raum unterworfen. Sie ändert sich, hat Feinde und Freunde, muß sich gegen Barbarismus, ​[[Soloezismus#​Soloecismus]] und den uneigentlichen Gebrauch ihrer Bedeutungsträger wehren und gleichermaßen durch ihre Freunde nicht überinterpretiert werden. Deren Maßlosigkeit führt dann zum Schweigen.  
-Beginnen wir mit der Suche danach, was Sprache ist und untersuchen eines ihrer Phänomene, Ewigkeit der Sprache: Jede Sprache hat ihre Blütezeit, was bedeutet, daß nachfolgende Generationen sich daran orientieren,​ ihre eigene Sprachbegabung ausrichten und Realitäten zu verewigen suchen. Man nennt dieses Reifestadium der Sprache Klassik, und diese Klassik liegt zumeist hinter dem Sprachnutzer. Das Hinterunsliegende aber ist auch ein Auftrag. Wer’s ernst meint, der forscht, lebt dann quasi in zwei Welten, wird so zu einem Menschen, der in sich verschiedene Zeiten vereinigt. Der Dichter lebt in verschiedenen Welten, verschiedenen Räumen, verschiedenen Zeiten. Es ist ein Phänomen, daß eine Zeit, eine Realität in Sprache verewigt bleibt. Ein Nachgeborener kann die alte Sprache aufgreifen, sich in sie hineindenken oder -fühlen, in ihr leben und wird ein Mensch, der in sich verschiedene Zeiten vereinigt. In diesem Augenblick begreift er etwas von der Unsterblichkeit ; es ist unser großes Pfand, eben das Vergangene über Sprache in uns aufnehmen zu können! \\+Beginnen wir mit der Suche danach, was Sprache ist und untersuchen eines ihrer Phänomene, Ewigkeit der Sprache: Jede Sprache hat ihre Blütezeit, was bedeutet, daß nachfolgende Generationen sich daran orientieren,​ ihre eigene Sprachbegabung ausrichten und Realitäten zu verewigen suchen. Man nennt dieses Reifestadium der Sprache Klassik, und diese Klassik liegt zumeist hinter dem Sprachnutzer. Das Hinterunsliegende aber ist auch ein Auftrag. Wer’s ernst meint, der forscht, lebt dann quasi in zwei Welten, wird so zu einem Menschen, der in sich verschiedene Zeiten vereinigt. Der Dichter lebt in verschiedenen Welten, verschiedenen Räumen, verschiedenen Zeiten. Es ist ein Phänomen, daß eine Zeit, eine Realität in Sprache verewigt bleibt. Ein Nachgeborener kann die alte Sprache aufgreifen, sich in sie hineindenken oder -fühlen, in ihr leben und wird ein Mensch, der in sich verschiedene Zeiten vereinigt. In diesem Augenblick begreift er etwas von der [[Unsterblichkeit]] ; es ist unser großes Pfand, eben das Vergangene über Sprache in uns aufnehmen zu können! \\
 Hier ist wichtig, daß dieser Sinnsucher in der Sprache ebenso in der Vergangenheit wie der Gegenwart heimisch ist. Das heißt, Sprache ist nicht primär der Realität einer Zeit unterworfen,​ vielmehr findet sich in der Sprache die Realität einer Zeit! Und so kann durch Erforschung einer Zeit, der alle Teilhabe vorausgeht, diese nicht nur begriffen werden, sondern sie kann auch wieder auferstehen. Poetisch! Sprache ist der eigentliche Former des Stoffes, nicht ein gesellschaftlicher Umstand, nicht eine Laune der Natur, nicht ein historischer Umstand. Genauer: Sprache ist ihrer Natur nach zeitlos, der Stoff aber ist zeitlicher Natur, kontextbezogen. \\ Hier ist wichtig, daß dieser Sinnsucher in der Sprache ebenso in der Vergangenheit wie der Gegenwart heimisch ist. Das heißt, Sprache ist nicht primär der Realität einer Zeit unterworfen,​ vielmehr findet sich in der Sprache die Realität einer Zeit! Und so kann durch Erforschung einer Zeit, der alle Teilhabe vorausgeht, diese nicht nur begriffen werden, sondern sie kann auch wieder auferstehen. Poetisch! Sprache ist der eigentliche Former des Stoffes, nicht ein gesellschaftlicher Umstand, nicht eine Laune der Natur, nicht ein historischer Umstand. Genauer: Sprache ist ihrer Natur nach zeitlos, der Stoff aber ist zeitlicher Natur, kontextbezogen. \\
-Heute wird auf den Bühnen, im Fernsehen und Kino ein seltsamer Realismus gegeben. Er befragt sich selbst, verlangt dies und wird in der Öffentlichkeit daran gemessen, wie kritisch er sich selbst sieht. Aber eine Alternative wird nicht gesetzt, die sich so nennen, schieben Phantasie in eine Fabelwelt mit dem Recht des Stärkeren, setzen keine Freiheit, trotzen nicht dem Gegenwärtigen,​ dem Gängigen, dem Muster. \\+Heute wird auf den Bühnen, im Fernsehen und [[Kino]] ein seltsamer Realismus gegeben. Er befragt sich selbst, verlangt dies und wird in der Öffentlichkeit daran gemessen, wie kritisch er sich selbst sieht. Aber eine Alternative wird nicht gesetzt, die sich so nennen, schieben Phantasie in eine Fabelwelt mit dem Recht des Stärkeren, setzen keine Freiheit, trotzen nicht dem Gegenwärtigen,​ dem Gängigen, dem Muster. \\
 Realismus wird so geistlos, bewegungslos,​ verharrt. Der Geist nun ist das große Gefäß, in dem sich Sprache und Stoff tummeln. Ist es nicht der Geist, der das letzte Wort spricht? Realismus wird so geistlos, bewegungslos,​ verharrt. Der Geist nun ist das große Gefäß, in dem sich Sprache und Stoff tummeln. Ist es nicht der Geist, der das letzte Wort spricht?
  
sprache.1414924495.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/07/28 14:31 (Externe Bearbeitung)