Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

STAND

- eine gesellschaftliche Großgruppe, die sich durch eigenes Recht, durch ein bestimmtes Maß an Teilhabe an der politischen Herrschaft, durch eine besondere Form materieller Subsistenzbegründung und spezifisches Prestige von anderen unterscheidet (Danker)
- der im Staat zur Lebensordnung gewordene Teil der Seele (Eberhard)
- ein ethischer Begriff, Ausdruck einer Idee
- die Privilegierten von 1789 standen dem Bürgertum als Stand gegenüber, der ein Formideal, die grandeur, die courtoisie, die innere und äußere Vornehmheit, verkörperte, gleichviel, was der Verfall davon übrig gelassen hatte (Spengler)

brandenburgische Stände

- übernehmen Schulden von Joachim II.
- die Einnahmen durch Steuern gingen vorerst in die Ständeverwaltung → der brandenburgische Churfürst war von den Ständen abhängig

exempte Stände

- streitbare Reichsstände → ihr Recht wird von anderen, mächtigeren Ständen angezweifelt, so daß sie sich gelegentlich auf Reichstagen vertreten lassen müssen, wodurch sie Gefahr laufen, zu Landständen herabzusinken

 
stand.txt (1354 views) · Zuletzt geändert: 2018/02/05 16:57 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!