Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

TRINITÄT

Trinitas „Dreiheit”, Dreifaltigkeit
Die christliche Vorstellung von der Dreifaltigkeit Gottes als Vater Kyrios, Sohn Jesu und Heiliger Geist Pneuma hagion.
Die Einheit der Trinitas besteht im einen Wesen, ihre Verschiedenheit in den drei Personen. Der Vater ist ungezeugt, der Sohn entstammte ihm vor aller Zeit, der Heilige Geist von Ewigkeit her aus Vater und Sohn. Dem Vater wird die Schöpfung, dem Sohn die Erlösung und dem Heiligen Geist die Heiligung zugesprochen.
Dargestellt wurde die Dreifaltigkeit in frühchristlicher Zeit als Hand Gottes, Lamm Jesus und der Taube als Heiliger Geist. Später kommen der dreifache Kreis, Dreipaß, und seit dem Mittelalter das Dreieck hinzu. In figürlicher Darstellung sind es drei einander ähnelnde Männer, 1. Mose 18,2: Gott besucht Abraham als drei Männer, als Vater und Sohn nebeneinander thronend, zwischen ihnen die Taube oder als Gnadenstuhl - der Vater das Kreuz mit dem Sohn haltend, die Taube sie umfliegend.
Zum Dogma erhoben wurde die Lehre auf den ökomenischen Konzilien von Nicäa 325 und Konstantinopel 381. Allerdings gilt ein vorgeblich biblischer Beleg bei Johannes: „Komma Johanneum”: „Und drei Zeugen gibt es [auf Erden]: den Geist, das Wasser und das Blut, und diese drei stimmen überein [in Jesus Christus. Und drei sind es, die dies Zeugnis im Himmel verlautbaren: der Vater, das Wort und der Geist.]” 1. Joh. 5,7f. als Fälschung und nachträglicher Einschub des 4. Jahrhunderts, blieb aber dennoch erbittert verteidigter Bestandteil der lateinischen Bibelübersetzung Vulgata.
Im evangelischen Christentum gilt die Dreieinigkeit als „Selbsterschließung Gottes”.
Göttermehrheiten, besonders Dreiheiten, sind in Religionen nicht selten, sowohl gemischtgeschlechtlich wie rein männlich oder rein weiblich.
Besonders dem katholischen Christentum wurde nicht allein wegen der Marien- und der Heiligenverehrung sondern auch wegen der Trinitätslehre Polytheismus vorgehalten.
Mancher mühte sich darum um vereinfachte Darstellung. Dem heiligen Bernhard zufolge wurde aus Gott und Mensch eine Heilsalbe für alle; diesen beiden Spezies wurden im Leibe der Jungfrau Maria wie in einer Reibschale gemischt, und der Heilige Geist war die Mörserkeule. Noch einfacher erklärte es ein Franziskaner. Demnach sei die Dreieinigkeit einer Hose vergleichbar, die drei Öffnungen hat, aber doch nur ein Stück ist.
Die Lehre von der Trinität bildet den tiefsten Graben zwischen Christentum und Judentum oder Islam.

- Während die Materialisten und Atheisten gerade oft das Dogma der Dreieinigkeit herausgreifen, um die Absudität der Religionslehren darzutun, sahen die Romantiker es als das tiefste Mysterium des christlichen Glaubens, ja als sein wesentliches Merkmal an. (Huch)
- geboren aus der Logik, die eine bestimmte Ordnung vorschreibt durch regelmäßigen Auf- und Abstieg → wiedergegeben im Gorgias (Platon)

Trinitätsstreit zwischen Joachim von Fiore und Petrus Lombardus

- Petrus Lombardus bezeichnet die Liebe Gottes als den in die Herzen der Gläubigen dringenden Heiligen Geist, begreift ihn nicht substanziell-personengebunden, sondern als Wort im Menschen oder auch als Gnadengeschehen → das sieht Joachim anders, der hier den Vorwurf der Quaternität macht

 
trinitaet.txt (668 views) · Zuletzt geändert: 2018/10/04 15:42 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!