Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

WESEN

- kann nicht von der Persönlichkeit kontrolliert werden;
- ein Ansich, das einfache Ansich (Hegel)
- hat noch kein Dasein; aber es ist, und im tieferen Sinne als das Sein (Lukacs)

  1. existierend
  2. bloß Grund von Existenz

- Ergebnis der Naturphilosophie

Doppelcharakter:

  • hell - das, was im Verstand - vollkommene Einheit mit dem Licht
  • dunkel - das, was im Grund, dadurch von Gott geschieden → das Gefährlichste für den Menschen ist die Herrschaft dunkler Begriffe

- jedes Wesen kann nur in seinem Gegenteil offenbar werden, Liebe nur in Haß, Einheit in Streit (Schelling)
- Wesen und Erscheinung sind nicht dasselbe (Spinoza)

deutsches Wesen

- auf Dualismen angelegt: Größe, Toleranz, Reichtum (Hofmannsthal)
- im 13./14.Jahrhundert geboren
- Idee der seelischen Persönlichkeit → wird zur tragenden Idee der deutschen Geschichte: Die tiefsten Brunnen tragen die höchsten Wasser. Unserer Zeit ist es beschieden, in die tiefsten Tiefen zu sinken, um das Höchste ans Licht zu heben. (Rosenberg)
- sein Mangel bestand vor 1914 darin, daß es der Welt keinen faßbaren, überall sichtbaren Stempel eines eigentümlichen nationalen Wesens vermitteln konnte (Scheler)

österreichisches Wesen

Stille, Milde, Glanz auf einer bürgerlichen Bescheidenheit - d.i. unser österreichisches Wesen. Der Mensch, wie klein er auch sei, hat eine Flamme in sich, die in keinem Sturm des Lebens verlischt. Wir haben jeder unser Heiligtum in uns, das vom Schicksal nicht betreten werden kann. Unseren tiefen Wert nimmt uns niemand weg. Das nenne ich das wienerische Gefühl des Lebens. (Bahr)

Die Wesen

- besitzen Stufen
- die adäquate Objektivation des Willens zum Leben (Schopenhauer)

Wesen der Dinge

- ändert sich durch ihre äußeren Verhältnisse nicht (Kant)

vernünftiges Wesen

- das vernünftige Wesen zählt sich als Intelligenz zur Verstandeswelt, und bloß als eine zu dieser gehörig wirkende Ursache nennt es seine Kausalität einen Willen (Kant)

 
wesen.txt (894 views) · Zuletzt geändert: 2013/03/05 21:29 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!