Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

WORT

- dadurch zeichnet Gott den Menschen aus
- Zeicheninventar, z.B. Haubenlerche bildet das Zeicheninventar für 50 weitere deutsche Worte mit Sinn
- Quelle der Offenbarung, denn es wird aus dem Dichter herausgestellt;
- eine zeitlich gebundene Schöpfung (Abälard)
- nur der Tat Schatten (Demokrit)
- indem die Griechen das Wort nicht heiligsprachen, machten sie es zum Organ der Philosophie (Freyer)
- das Wort ist Gott, es erschafft Licht durchs Sprechen
- der erste Akt Gottes ist ein Akt der Sprache, und dieser Akt ist bildlich, hat ein Bild zum Inhalt, ist daher Poesie (Hamann)
- das Hören des Wortes aus der Ahnung des Seins birgt Identität
- Körper der Sprache als Vermittlungsinstanz (Heidegger)
- macht sich gegenüber der Seele zum Objekt und schafft somit einen assoziierenden Freiraum (Humboldt) → Humboldts Selbstbehauptungswille des Wortes will subjektiv durch die Reflexion im Dritten die Welt objektivieren - diesen Gedanken nahm Husserl auf
- nicht bloße Hülle des Verstandes - wie bei Locke -, sondern echter Zeuge der Einheit der Vernunft (Leibniz)
- das Wort, Gott, ist (an)hörbar (Luther)
- Klangschlüssel, woraus die Dinge entstehen → Ätherteilchen (Ring)
- Gegenstand der Übereinkunft des Menschen (Nietzsche) → Nietzsche wünschte sich das Gefühl als solchen
- das ausgesprochene Wort ist nur in der Einheit von Licht und dunkel - selbstlauter und mitlauter → darin offenbart sich der Geist!; Gott als actu ex. (Schelling)
- die Urteilsverkündung des Richters ohne Rücksicht auf den Inhalt des Urteils (Wilamowitz)

Worte

- sind Hüllen der Gedanken (Herder)
- wer sich darum kümmert, dem entziehen sich die Dinge selbst (Klemens)
- können sein wie winzige Arsendosen, sie werden unbemerkt verschluckt, sie scheinen keine Wirkung zu tun, und nach einiger Zeit ist die Giftwirkung doch da (Klemperer)
- das, was die Metaphysiker als Erkenntnisse von der Welt ausgeben, denn alle Erkenntnis rührt von der Erfahrung her, nicht von den Begriffen (Locke)
- trennen stärker als Körper, sie machen die Differenz zur Information und zum Anlaß der Fortsetzung der Kommunikation (Luhmann)

 
wort.txt (726 views) · Zuletzt geändert: 2017/07/23 08:41 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!