Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

ZAHL

- Jede klare Zahlenvorstellung schließt ein Leben im Raume ein.
Synthese des Einen und des Vielen (Bergson)
- was sich erkennen läßt hat eine Zahl und wird durch diese bestimmt
- sie setzt das Ding in ein Verhältnis, indem sie dem Ding Körperlichkeit verleiht (Hegel)
- Schein des Riesenhaften (Heidegger)
- besitzt nicht die Kraft einer Universalsprache (Kant)
- Die Zahl grenzt ab. Die Zahl schafft. Ohne die Zahl wären wir nicht. (Philolaos)
- die Zahlentheorie tritt ins Problemfeld der Ideenlehre, da sie getrennt vom Sinnlichen angesetzt werden, zuweilen den Ideen selbst als Seinsgrund glkeichgesetzt werden oder daß sie als vermittelnde Wesenheit zwischen den Dingen und den tranzendenten Ideen begriffen werden (Plato)
- Bild der kausalen Notwendigkeit des Schicksals
- Vorstellung von Gott, warum das Eigene zur Macht gelangt
- in Form gebanntes Weltgefühl zur Zergliederung der Welt
- kein Verhältnis zur Geschichte (chronologische Zahl) und nie an sich (Spengler)
- Ausdruck einer wahrnehmbaren Größe und im Gegensatz zur Variablen auch ohne Beziehung zu anderen greifbar (Vieta)

abundante Zahl

- die Summe der Teiler einer Zahl, wobei die Summe größer als die Zahl selbst sein muß
- soll ein bereits von Pythagoras gebrauchter Begriff sein
Beispiel: 24 kann durch 1, 2, 3, 4, 6, 8, 12 geteilt werden, wobei 36 die Summe der Teiler ist → 24 ist also eine abundante Zahl

moderne Zahl

- aus dem faustischen Hange zum Unendlichen geboren
reine Größe vs. Zahl als reine Beziehung (Spengler)

romantische Zahl

- wurde durch Butte 1811 (Grundlinien einer Arithmetik des menschlichen Lebens) und Malfatti 1845 (Studien über Anarchie und Hierarchie des Wissens) definiert

tetraktische Zahl

- eine Zahl, deren Quersumme zehn beträgt → Tetraktys der Pythagoräer

Zahlen

- Zahlen sind der Schöpfung vorgeordnet, sie stammen von Gott
- Zahlen sind ein Bild des Absoluten und müssen symbolisch gedeutet werden
- die 6 ist die vollkommene Zahl, welche die Schöpfung prägte (Augustin)
- Zwischenbereich zwischen Ideen- und Sinnenwelt
- sind das, was das Verhältnis von Werden und Sein als beides Enthaltendes darstellen kann (Platon)

analoge Zahlen

- Gruppe von Zahlen, die entweder gerade oder ungerade sind

Bedeutung ausgewählter Zahlen

66: der Namen Gottes in der arabisch-türkischen Tradition

666: in der Johannes-Apokalypse die Zahl des Tieres aus dem Meer → die Gematria vermag es, aus der Zahl den Namen des Antichristen herzuleiten

 
zahl.txt (675 views) · Zuletzt geändert: 2013/02/22 19:44 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!