Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wissenschaft

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
wissenschaft [2013/05/19 10:21]
Robert-Christian Knorr
wissenschaft [2020/12/30 10:07]
Robert-Christian Knorr [WISSENSCHAFT]
Zeile 1: Zeile 1:
 ====== WISSENSCHAFT ====== ====== WISSENSCHAFT ======
-- Selbsterhaltung ist das konstitutive [[Prinzip]] der Wissenschaft,​ die [[Seele]] der Kategorientafel,​ auch wenn sie idealistisch deduziert werden soll wie bei Kant. ([[Adorno]])\\+organisierte [[Skepsis]],​ keinesfalls demokratische Abstimmung, was denn nun Paradigma sein soll 
 + 
 +- [[Selbsterhaltung]] ist das konstitutive [[Prinzip]] der Wissenschaft,​ die [[Seele]] der Kategorientafel,​ auch wenn sie idealistisch deduziert werden soll wie bei Kant. ([[Adorno]])\\
 [[Form]], [[Denken]] zu üben\\ [[Form]], [[Denken]] zu üben\\
 - benötigt uranfängliche [[Ursache#​Ursachen]],​ um [[Wissen]] im Einzelfall zu erkennen ([[Aristoteles]])\\ - benötigt uranfängliche [[Ursache#​Ursachen]],​ um [[Wissen]] im Einzelfall zu erkennen ([[Aristoteles]])\\
Zeile 7: Zeile 9:
 - jede Wissenschaft muß ein [[Ideal]], ein Vorbild als Zielpunkt wählen, und jeder Kampf um Nutz und [[Frommen]] der [[Menschheit]] muß das immer vor [[Auge#​Augen]] haben (Forel)\\ - jede Wissenschaft muß ein [[Ideal]], ein Vorbild als Zielpunkt wählen, und jeder Kampf um Nutz und [[Frommen]] der [[Menschheit]] muß das immer vor [[Auge#​Augen]] haben (Forel)\\
 - beginnt nicht mit der [[Definition]] von Begriffen, sondern mit der Beschreibung von Erscheinungen,​ die gruppiert, angeordnet und in Zusammenhänge gebracht und einsortiert werden; und zu dieser Einordnung benötigt man [[Ideen]] ([[Freud]])\\ - beginnt nicht mit der [[Definition]] von Begriffen, sondern mit der Beschreibung von Erscheinungen,​ die gruppiert, angeordnet und in Zusammenhänge gebracht und einsortiert werden; und zu dieser Einordnung benötigt man [[Ideen]] ([[Freud]])\\
 +- Wissenschaften sind nichts als Stenogramme unserer [[vorurteil|Vorurteile]]. (Friedell)\\
 - nicht das, was durch Definition festgelegt wurde\\ - nicht das, was durch Definition festgelegt wurde\\
 - die enge Pforte, die zur Weisheitslehre führt\\ - die enge Pforte, die zur Weisheitslehre führt\\
Zeile 20: Zeile 23:
 - unter der Optik des [[Künstler#​Künstlers]] zu sehen ([[Nietzsche]])\\ - unter der Optik des [[Künstler#​Künstlers]] zu sehen ([[Nietzsche]])\\
 - Geschicklichkeit in der Verwaltung des eigenen Hauses und des [[Staat#​Staates]] und möglichste Gewandtheit im Redern und [[Handeln]]. ([[Protagoras]])\\ - Geschicklichkeit in der Verwaltung des eigenen Hauses und des [[Staat#​Staates]] und möglichste Gewandtheit im Redern und [[Handeln]]. ([[Protagoras]])\\
-- ist durch die [[Dialektik]] von relativer und absoluter Wahrheit im historischen Erkenntnisfortschritt einem ständigen Selbstreinigungsprozeß unterworfen,​ in dem wissenschaftliche Ergebnisse auch partiell oder total vernichtet, an der Front der Erkenntisgewinnung außer [[Kraft]] gesetzt und durch neue ersetzt werden (Redeker)\\+- ist durch die [[Dialektik]] von relativer und absoluter ​[[Wahrheit]] im historischen Erkenntnisfortschritt einem ständigen Selbstreinigungsprozeß unterworfen,​ in dem wissenschaftliche Ergebnisse auch partiell oder total vernichtet, an der Front der Erkenntisgewinnung außer [[Kraft]] gesetzt und durch neue ersetzt werden (Redeker)\\
 - unvereinbar mit [[Tugend]]\\ - unvereinbar mit [[Tugend]]\\
 - unedlen Ursprungs ([[Rousseau]])\\ - unedlen Ursprungs ([[Rousseau]])\\
 +- scientia importat certitudinem cognitionis per demonstrationem acquisitam (Wissenschaft bedeutet Gewißheit der Erkenntnis durch Beweis) ([[thomas|Thomas von Aquin]])\\
 - zwingende, empirische und logische Einsicht, die sich im unendlichen Fortschreiten niemals vollendet\\ - zwingende, empirische und logische Einsicht, die sich im unendlichen Fortschreiten niemals vollendet\\
 - kann niemals das [[Wesen]] des [[Sein#​Seins]] erkennen, sondern nur im unabschließbaren Weitergehen Tatbestände und Zusammenhänge erforschen\\ - kann niemals das [[Wesen]] des [[Sein#​Seins]] erkennen, sondern nur im unabschließbaren Weitergehen Tatbestände und Zusammenhänge erforschen\\
Zeile 28: Zeile 32:
  
  
 +===== abendländische Wissenschaft =====
 +
 +- ihre [[Substanz]] ist das abendländische [[Christentum]],​ das in vielen Formen und Weisen säkularisiert wird, am großartigsten als [[frei#​freie]],​ exakte, die ganze Welt methodisch durchforschende Wissenschaft → In der Spannung zwischen dem [[absolutes#​absoluten]] [[Gott]] und dem Mechanismus der materiellen Bewegungen wird die Gesetzlichkeit der Natur erfahren. (Freyer)
 ===== germanische Wissenschaft ===== ===== germanische Wissenschaft =====
 - Grundlage aller germanischen Wissenschaft bildet das Mißtrauen gegen die Konstruktionen der Menschenvernunft,​ die durch die positive einer leidenschaftlichen Hingabe an die treue Beobachtung der [[Natur]] ergänzt wird, einschließlich des Experiments ([[Chamberlain]])\\ - Grundlage aller germanischen Wissenschaft bildet das Mißtrauen gegen die Konstruktionen der Menschenvernunft,​ die durch die positive einer leidenschaftlichen Hingabe an die treue Beobachtung der [[Natur]] ergänzt wird, einschließlich des Experiments ([[Chamberlain]])\\
 - die Voraussetzung germanischer Wissenschaft ist die Anerkennung einer in verschiedenen Folgen sich offenbarenden Gesetzmäßigkeit des Weltalls und der Menschenseele ([[Rosenberg]]) - die Voraussetzung germanischer Wissenschaft ist die Anerkennung einer in verschiedenen Folgen sich offenbarenden Gesetzmäßigkeit des Weltalls und der Menschenseele ([[Rosenberg]])
 +
 +
 +===== Idee der Wissenschaft =====
 +  - etwas Unabgeschloßnes,​ ein noch nicht ganz Gefundenes und nie ganz Aufzufindendes;​ es geht in ihr nicht um die Weitergabe von Gegebenem, sondern um produktive, selbsttätige Reflexion auf [[Prinzip#​Prinzipien]] ([[Humboldt]])
 +  - ist ein Ganzes; jedem Fach ist die Reflexion auf das Ganze der Welt und des Lebens, auf [[Sinn]] und Synthese und auf die Normen des Handelns vorgeordnet,​ auf Philosophie und klassische Humanität. Sie ist also mehr als Handwerk.
 +  - ist letztlich dem Gemeinwohl dienender Selbstzweck;​ ihr praktischer Nutzen ist sekundär. Gerade das zweckfreie Suchen nach Wahrheit führt zu den wichtigsten nützlichen Erkenntnissen und dient so letztendlich auch der [[Gesellschaft]].
 +  - ist an Hochschulen gebunden, Forschen an Lehren; gerade der zweckfrei forschende Umgang mit Wissenschaft und die Reflexion auf das Ganze vermitteln Bildung wie gute Ausbildung. Selbständiges Urteilen.
 +
 +
 +
 +
  
  
 ===== jüdische Wissenschaft ===== ===== jüdische Wissenschaft =====
-- die Voraussetzung jüdischer Wissenschaft ist die Fiktion, also der Betrug ([[Rosenberg]])+- die Voraussetzung jüdischer Wissenschaft ist die [[Fiktion]], also der [[Betrug]] ([[Rosenberg]])
  
  
Zeile 40: Zeile 58:
 - geben zu, daß das, was in ihnen an [[Wahrheit]] sei, nichts anderes ist, als dieser [[Gedanke]] (Gans) - geben zu, daß das, was in ihnen an [[Wahrheit]] sei, nichts anderes ist, als dieser [[Gedanke]] (Gans)
  
 +==== Stufenordnung (Hierarchie) der positiven Wissenschaften ====
 +
 +aufsteigende Schwierigkeit
 +  - Mathematik, die eine reine Größenlehre ist;
 +  - Astronomie;
 +  - Physik;
 +  - Chemie;
 +  - Biologie;
 +  - Gesellschaftslehre ([[Soziologie]]) als komplizierteste Wissenschaft ([[Comte]])
  
 ===== protestantische Wissenschaft ===== ===== protestantische Wissenschaft =====
 +- die höchste Aufgabe unserer Wissenschaft ist ja die [[Theodizee]] ([[Droysen]])\\
 - suchte Weg zu [[Gott]], denn bei den Philosophen fand man ihn nicht (Weber) - suchte Weg zu [[Gott]], denn bei den Philosophen fand man ihn nicht (Weber)
  
wissenschaft.txt · Zuletzt geändert: 2020/12/30 10:07 von Robert-Christian Knorr