Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jaspers

Inhaltsverzeichnis

JASPERS

Karl Jaspers

1883-
- seine Ursprünge liegen in einer LIBERAL-protestantischen Umgebung
- verbindet Impulse Nietzsches und Kierkegaards mit einem von KANT übernommenen theoretischen Gerüst
- Kritik gegenüber der zwingenden WISSENSCHAFT
- forschte nach dem Substrat des Seelischen und legte hier eine Dichotomie frei, die auf VERSTEHEN und Erklären beruht: Durch Hineinversetzen in Seelisches verstehen wir genetisch, wie Seelisches aus Seelischem hervorgeht. Durch objektive Verknüpfung mehrerer Tatbestände zu Regelmäßigkeiten auf GRUND wiederholter Erfahrungen erklären wir kausal… Man hat die verständlichen Zusammenhänge des Seelischen auch KAUSALITÄT von innen genannt und damit den unüberbrückbaren Abgrund bezeichnet, der zwischen diesen nur gleichnisweise kausal zu nennenden und den echten kausalen Zusammenhängen, der Kausalität von außen, besteht. → die Regeln menschlicher KOMMUNIKATION sind ein SOSEIN, nicht vollständig kausal-genetisch erklärbar, aber eben in Regeln faßbar
- will mit PSYCHOLOGIE der Weltanschauungen 1919 Diltheys Programm einer TYPOLOGIE der Weltanschauungen erfüllen
- das Objektive ist ein Gehäuse, worin der GEGENSATZ des Lebendigen und Erstarrten zum AUSDRUCK kommt
- jede objektive WAHRHEIT ist der inneren subjektiven Wahrhaftigkeit und EHRLICHKEIT des Individuums entgegengesetzt → ist Gegner der DEMOKRATIE, weil er in der Demokratie Massenherrschaft sieht
- jede objektive Erkenntnis hat nur eine technische NÜTZLICHKEIT; SUBJEKTIV bleibt's bei der Existenzerhellung: Existenzphilosophie würde sogleich verloren sein, wenn sie wieder zu wissen glaubte, was der MENSCH ist. Sie würde wieder Grundrisse geben, um das menschliche und tierische LEBEN in seinen Typen zu erforschen, wieder ANTHROPOLOGIE, Psychologie, SOZIOLOGIE werden. Ihr SINN ist nur MÖGLICH, wenn sie in ihrer Gegenständlichkeit bodenlos bleibt. Sie erweckt, was sie nicht weiß; sie erhellt und bewegt, aber sie fixiert nicht.
- will die Pose der Unerschrockenheit eines Zerstörers der OBJEKTIVITÄT herausarbeiten und sucht ein nicht verpflichtendes Positives zu retten (LUKACS)

Philosophie

1932
- will keine objektive philosophische Darstellung des menschlichen Daseins, sondern Existenzerhellung sein
- seine Hinweise sollen im faktischen VOLLZUG WIRKLICHKEIT erlangen
- SUCHE nach dem Umgreifenden, um das eigene SELBST zu umgrenzen: PERIECHONTOLOGIE - die WELT hat ein verschwindendes Dasein zwischen GOTT und EXISTENZ

jaspers.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/28 16:14 (Externe Bearbeitung)