Navigation Unsere Assoziations-Datenbank; nicht nur zum Lösen von Schreibblockaden Zurück zur Startseite Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner Die Verantwortlichen und AGBs Aktuelle Informationen Unseren aktuellen und geplanten Projekte Nachhilfeunterricht Unsere kreative Textwerkstatt mit Literaturforum Unsere Publikationen Wir stellen uns vor
 

PROZEß

- es wurde zwischen bürgerlichem und peinlichem Prozeß unterschieden, zugleich wurden aber Anklagen auch beidsinnig verhandelt
- es galt das Prinzip des Primats der Betroffenen, diese mußten den Prozeß vorantreiben - Akkusations- und Verhandlungsprinzip -, nicht der Richter, der von Schöffen das Urteil einholte/erfragte
- im Prozeß herrschte ein strenger Formalismus, gesprochenes Wort war endgültig
- nach dem 12. Jahrhundert wurden Fürsprecher/Vorsprecher von den Parteien eingestellt, die Vertreter im Wort, nicht Vertreter im Willen waren, so daß der Prozeßbetroffene ergänzte
- mit der Durchsetzung des kanonischen Rechts wurde weiterhin unterschieden zwischen dem Prokurator und dem Advokaten

künstlerischer Prozeß

- die Ausbildung der Linie und die Entwertung der Linie zugunsten des Flecks (linear-malerisch);
- die Ausbildung der Fläche und die Entwertung der Fläche zugunsten der Tiefe;
- die Ausbildung der geschlossenen Form und die Auflösung in die freie Form;
- die Ausbildung eines einheitlichen Ganzen mit selbständigen Teilen und das Zusammenziehen der Wirkung auf einen oder wenige Punkte (bei unselbständigen Teilen);
- die vollständige Darstellung der Dinge, Klarheit im Sinne eines gegenständlichen Interesses, und die sachlich unvollständige Darstellung, Klarheit der Erscheinung der Dinge (Wölfflin)

sächsischer Prozeß

- beruhte auf dem alten einheimischen Verfahrensrecht und wurde durch die chursächsische Konstitution 1572 und die chursächsische Gerichtsordnung von 1622 geregelt
- besonders tat sich Carpzov bei der Ausarbeitung hervor
- Verbot des Artikelverfahrens → der Kläger hatte eine summarische Klage zu erheben, zu deren Einzelheiten der Beklagte Stellung, Klagebeantwortung, beziehen mußte
- es galt die Eventualmaxime, d.i. das Hervorbringen aller bekannten Tatsachen zum Thema in der Klage beziehungsweise der Klagebeantwortung → soll Prozeß beschleunigen
- es gab zwei Urteile, ein Beweisurteil – Beweisinterlocut - und ein Endurteil → beide waren anfechtbar
- ein Beweisurteil mußte innerhalb von sechs Wochen und drei Tagen durch einen Beweis bestätigt werden

 
prozess.txt (1140 views) · Zuletzt geändert: 2012/06/30 15:56 von aerolith
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki



Herzlich willkommen! Salve!

Die Benutzung ist kostenlos. Finanzielle Unterstützung für das wiki philosophica bitte per paypal an robert@vonwolkenstein.de schicken.

Viel Erfolg beim Suchen und viel Spaß!